Mehr von den Azoren


 

Mann, ich hinke ja so was von hinterher mit meinem Blog, aber wenn ich zuhause bin,ist hier so viel zu tun, dass ich nicht zum schreiben komme, und segelnderweise war ich in diesem “Sommer” (mehr als Anführungsstriche hat er ja nicht verdient…) hauptsächlich auf Rügen und in Kiel unterwegs. Wenn ich da Führerscheinausbildung mache, komme ich auch zu nix, weil meine Schüler mich von früh bis spät fordern.

Wo war ich stehen geblieben? Ach ja, in Ponta Delgada, der Hauptstadt der Azoren. Um mehr von der Insel Sao Miguel zu sehen, fuhren wir in den zweiten Hafen auf der Insel: Vila Franca do Campo.

DSC01071 (Medium)

Vila Franca war früher die erste Hauptstadt der Azoren. Heute ist es eine schnuckelige Kleinstadt mit knapp über 4.000 Einwohnern. Man erkennt an den Häusern aber durchaus den Wohlstand und an den öffentlichen Bauten die ehemalige Pracht.

DSC01074 (Medium)DSC01075 (Medium)

Interessant ist zum Beispiel, dass praktisch alle Häuser vorne kleine religiöse Tafeln hängen haben, die ich anderswo so noch nicht gesehen habe. Hier ist mal ein Beispiel:

DSC01078 (Medium)

 

In der Ausschnitt-Vergrößerung  sehen diese Tafeln so aus.Wie in ganz Portugal üblich, sind diese Bilder auf Kacheln gemalt:

 

Die Stadt wirkt außerordentlich gepflegt mit hübschen kleinen Palästen und Kirchen. Ab und zu bieten sich Ausblicke auf das Meer.

DSC01089 (Medium)

DSC01096 (Medium)

DSC01099 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

DSC01110 (Medium)

In Vila Franca wohnten der Lehnsherr der Insel, der
Gründeradel und die Großgrundbesitzer. Bis 1518 war hier die
Zollbehörde ansässig und schnell wurde der Ort zur wichtigsten
Siedlung auf der Insel. In der Nacht vom 21. auf den 22. Oktober 1522
wurde der Ort jedoch von einem durch ein Erdbeben verursachten
Erdrutsch zerstört. Die gesamte Bevölkerung von etwa 5.000
Menschen kam dabei ums Leben. Danach wurde die Hauptstadt
nach Ponta Delgada verlagert, das diesen Status bis heute erhalten hat.
Vila Franca erholte sich wieder und ist heute ein blühendes Kreisstädtchen.

Neben wunderschönen Häusern gibt es viele kleine Parks mit gepflegten Blumen.

DSC01120 (Medium)

DSC01122 (Medium)

DSC01112 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

DSC01117 (Medium)

Wir nutzten den freien Tag, um mit dem Bus in die Berge zu fahren und uns eine weitere Insel-Attraktion anzusehen: Die heißen Quellen von Furnas.

Dies 6 km lange Hochtal ist viel wärmer als der Rest der Insel und hat auch eine höhere Luftfeuchtigkeit, sodass in diesem Mikroklima Pflanzen gedeihen, die es sonst auf der Insel nicht gibt, wie z.B. Zedern oder Araukarien. Die Hauptattraktion sind aber die im Tal
entspringenden insgesamt 23 warme bis heiße Mineralquellen – einige von ihnen sind Geysire – mit bis zu 98 Grad Wassertemperatur. Also besser nicht dort baden – mal ganz abgesehen vom Schwefelgestank.  Interessant ist das aber schon:

DSC01125 (Medium)

DSC01137 (Medium)

DSC01140 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

Nach den heißen Quellen machten wir einen Abstecher zum Landwirtschaftlichen Institut der Azoren, das hier eine Jungpflanzenzucht unterhält. Außerdem gibt es eine Zucht der verschiedensten Fasanenarten, großartige und wunderschöne Vögel, einfach sehenswert.

DSC01155 (Medium)

DSC01174 (Medium)

DSC01165 (Medium)

 

 

 

 

 

 

DSC01169 (Medium)

DSC01170 (Medium)

Einen großen Teil des Tales nimmt die “Lagoa das Furnas” ein, ein vulkanischer See an der tiefsten Stelle des Tales. Natürlich gibt es auch hier wieder die heißen Quellen.

DSC01189 (Medium)

DSC01193 (Medium)

DSC01196 (Medium)

 

 

Hier wurden die heißen Quellen bzw. der heiße Sand traditionell zum Kochen benutzt – sogar die hiesigen Gourmetrestaurants garen hier ihren Bratenvor. Man bastelt sich kleine Öfen im heißen Sand, versenkt den Topf dort und buddelt das Ganze wieder zu. Soll hinterher sehr zart und schmackhaft sein. Leider hatten wir keine Zeit, es zu probieren.

DSC01204 (Medium)

DSC01211 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

Nach einer Viertelstunde  Warten in einer der beeindruckendsten Bushaltestellen, die ich kenne

DSC01235 (Medium)

fuhren wir mit dem Bus zurück nach Vila Franca zurück, von wo wir dann die große Reise antraten.

DSC01241 (Medium)

Am nächsten Nachmittag starteten wir dann zum größten einzelnen Teilstück des Törns: Direkt von den Azoren über den Atlantik und die Biskaya nach Brest in Frankreich. Gottseidank wussten wir da noch nicht, welche Hindernisse wir unterwegs zu überwinden hatten:

  • Aufgrund eines durchtrennten Stromkabels im Hafen war ein Teil unserer Batterien im Eimer. Zum Schluss mussten wir auf eine Stunde Segeln eine Stunde Motorlaufzeit zum Batterien laden einplanen.
  • Das führte natürlich dazu, dass uns gegen Ende des Törns langsam aber sicher der Diesel ausging (Ich hatte aber noch genug Reserve verstecktZwinkerndes Smiley.
  • Wettermäßig war alles dabei, von herrlichem Raumschotswind bis Windstärke 7 gegenan.
  • Zwei Tage vor dem Ziel riss uns auch noch bei besagter Windstärke 7 das Großsegel beim 2. Reff.
  • Und generell war es für mich ziemlich anstrengend, da ich mit zwei ganz lieben jungen Menschen unterwegs war, die aber beide Anfänger auf einer Segelyacht waren. Neben regelmäßigem Wache gehen blieb also auch sonst viel für mich zu tun – unter anderem kochen, da die beiden sich unter Deck kaum aufhalten konnten.

Nach fast vierzehn Tagen und über 1.300 Seemeilen kamen wir dann endlich in Brest an. Fotos gibt’s von diesem Teilstück leider keine, da ich aus verständlichen Gründen nicht zum Fotografieren gekommen war.

Den Rest des Törns durch den Englischen Kanal, die Nordsee und den Nord-Ostsee-Kanal bis Kiel gibt’s dann im nächsten Post.

So stay tuned.

Advertisements

Sao Miguel / Azoren–die Erste


Seit meiner Überführung über die Azoren nach Kiel ist schon wieder einige Zeit vergangen und ich segele seit drei Wochen schon wieder auf der Ostsee herum. Deshalb hatte ich wenig Zeit zum Bloggen. Außerdem arbeite ich gerade an einem neuen größeren Projekt, das erhebliche Veränderungen auf meiner website mit sich bringen wird – Ihr dürft gespannt sein, aber es wird noch eine Weile dauern. Der Hauptgrund ist, dass ich auf dem Boot nicht nur weniger Zeit für solche Dinge habe, sondern in den meisten Häfen auch nicht genug WLAN-Bandbreite habe, um im Internet arbeiten zu können.

Wie ging es also damals weiter? Wir fuhren als nächstes nach Ponta Delgada, der Hauptstadt der Azoreninsel Sao Miguel und der Azoren insgesamt.

DSC01051 (Medium) 

DSC01049 (Medium)

Ponta Delgada hat einen schön gelegenen sehr internationalen Yachthafen und direkt dahinter eine gut gepflegte schöne Altstadt, die natürlich auch das Touristenzentrum der Insel ist.

DSC01037 (Medium)

Und hier lag dann unsere PAULA und erwartete die neue Crew für die Atlantikfahrt nach Frankreich.

DSC01032 (Medium)

Als erstes erkundete ich ein bisschen die Hafenpromenade, wo an der Außenseite vor der Marina auch die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen, die in ihrer Häufigkeit und mit den Tausenden für fünf Stunden an Land ausgespuckten Passagieren langsam zu einer Plage werden, von der aber nicht alle sich anstecken lassen.

DSC01031 (Medium)

DSC01028 (Medium)

Neben den schön restaurierten Gebäuden fanden sich aber auch interessante Graffitis, das gab Brüche im Stadtbild, die aber durchaus hineinpassten.

DSC01042 (Medium)

DSC01043 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

Auch die “kriegerische” Seite der Insel haben wir uns angeschaut, z.B. das Fort, das früher den Hafen bewachte. Sehr viele Schüsse im Ernst sind im Laufe der Jahrhunderte nicht abgefeuert worden, aber die Portugiesen haben ihr Land schon gut verteidigt. Gerade in den Weltkriegen haben sowohl Deutschland als auch die Alliierten ein begehrliches Auge auf die Azoren geworden als Stützpunkt auf dem Wege von Europa nach Amerika (oder umgekehrt).

Umso friedlicher stimmt die Tatsache, dass eines der wichtigsten Ausstellungsstücke im Militärmuseum eine alte Gulaschkanone ist.

DSC01264 (Medium)

Auch hier sah man neben englischem vor allem auch deutsches Material.

DSC01252 (Medium)

DSC01254 (Medium)

Interessanter waren allerdings die Ausblicke von der Oberseite des Forts auf die Stadt und den Hafen. Das Museum selbst war leider geschlossen wegen einer Veranstaltung.

DSC01246 (Medium)DSC01267 (Medium)

DSC01282 (Medium)

DSC01268 (Medium)

Von Ponta Delgada fuhren wir dann nach Vila Franca do Campo, dem zweiten Yachthafen auf der Insel. Vila Franca ist eine sehr nette Kleinstadt mit großer Vergangenheit, die früher einmal der wichtigste Ort auf der Insel war.

DSC01051 (Medium)

Ach ja, das ist, glaube ich, der richtige Zeitpunkt, um Euch ein kleines Rätsel aufzugeben:

Wie nennt man etwas,das sich dadurch auszeichnet, dass es hohl ist, mit warmer Luft arbeitet, und, wenn es sich aufbläst, lautes Gequäke von sich gibt?

DSC01059 (Medium)

Mehr zu den Azoren gibt’s dann im nächsten Teil.

So stay tuned.

…und weiter zu den Azoren


Wo war ich stehengeblieben? Ach ja, Madeira versank so langsam hinter uns und rund 500 Seemeilen offenes Meer lagen vor uns.

Losgegangen war es ja bei totaler Flaute, sodass wir entlang der ganzen Küste Madeiras motoren mussten. Am nächsten Tag kam dann aber doch etwas Wind auf. Nicht viel, aber genau richtig für unseren Spinnaker.

DSC00952

Normalerweise hätte ich ja das Großsegel dabei stehengelassen. Der Wind war aber so dürftig, dass uns der Spi laufend einfiel. Deshalb hatten wir es dann zeitweise mal so probiert, wie auf dem Bild zu sehen.

Leider drehte der Wind dann immer weiter nach vorn, sodass wir ihn irgendwann herunternehmen mussten und dann auch den Rest der Reise nicht mehr herausholen konnten.

Trotzdem hatten wir zunächst schönstes Hochseesegeln.

 

 

 

 

 

Leider blieb es nicht ganz so schön, eine Nacht voller Regen, teils schwere Gewitter mit Sturmböen und ein Wind, der immer vorlicher kam, machten das Segeln zwar anstrengend, aber auch ziemlich schnell. Leider bin ich durch das Wache gehen und die sonstige Arbeit nicht mehr viel zum Fotografieren gekommen. Aber ich gelobe Besserung.

Nach dreieinhalb Tagen legten wir am Dienstag, den 17. April in Vila do Porto auf der kleinen Azoreninsel Santa Maria nach 541 Seemeilen an. Man könnte ja sagen, dass der Landfall halt so aussah, wie viele Inseln aussehen.Flirten - Mann

 

 

 

 

 

 

Santa Maria ist die südlichste der Azoreninseln und eine der kleinsten. Um die fünfeinhalb Tausend Einwohner plus einige Touristen findet man hier. Die Hauptstadt heißt “Vila do Porto” (Hafendorf) und macht ihrem Namen alle Ehre. Dafür gibt es eine sehr hübsche kleine Marina mit einem außergewöhnlich netten und hilfsbereiten Hafenmeister. Zum Beispiel habe ich ihn bei meinem zweiten Besuch von See aus angerufen und gefragt, ob er für uns die Toiletten- und Duschenschlüssel irgendwo hinterlegen könnte, da wir erst frühestens eine Stunde nach seinem Feierabend ankommen. Antwort: “Machen Sie sich keine Sorgen, ich warte auf Sie!”

Wie in fast allen Marinas auf den Azoren ist es Tradition, dass Besatzungen sich entweder vor oder nach ihrer Atlantiküberquerung mit einem Bild, den Namen der Crewmitglieder und der Jahreszahl verewigt.

 

 

 

 

 

 

 

Nicht alles sind Kunstwerke, aber darum geht es ja auch nicht.

Zum Schluss noch eine ziemliche Besonderheit. Ein junger Deutscher hat sich irgendwann mal ein kleines Holzboot gekauft und ist tatsächlich damit aus der Karibik zurück nach Europa gesegelt. Hängengeblieben ist es auf den Azoren, weil ihm das Geld ausgegangen war. Jetzt warten er dort auf den Sommer, damit das Wetter so ist, dass er gefahrlos weiter ins Mittelmeer schippern kann. Es ist schon abenteuerlich, mit was für einem Gefährt er da unterwegs ist. Eingebaut ist alles – vom Kurzwellenfunk bis zum Grill und der Solaranlage. Ich habe aber keine Ahnung, was davon noch funktioniert. Er ist ein lieber Kerl, aber tauschen möchte ich mit ihm doch eher nicht.

Nach einer Nacht ausschlafen ging es dann die letzten 60 Seemeilen weiter nach Ponta Delgada auf Sao Miguel, dem Hauptort der Azoren. Doch davon mehr beim nächsten Mal.

So stay tuned!

Hochsee-Schnäppchen


Liebe Freunde und Leser meines Blogs.

Für Kurzentschlossene hätte ich wieder einmal einen interessanten Hochseetörn anzubieten.

Wir fahren am 30. April 2017 in Ponta Delgada auf den Azoren los. Danach folgen 1.100 Seemeilen pures Hochseesegeln nach Osten, bis wir den Englischen Kanal erreicht haben. Je nachdem, wie schnell wir durchgekommen sind, erwarten uns dann noch einige interessante französische Tidehäfen, bis  wir am 12. Mai 2017 in St. Malo / Frankreich ankommen, wo der Törn endet.

Dieser Törn ist nur interessant für Leute, die echtes Hochseesegeln erleben wollen und bereit und in der Lage sind, auch nachts Wache zu gehen. Wer das mag, den erwartet ein intensives Segelerlebnis.

Neben der üblichen Bordkasse kann ich diesen Törn zu äußerst attraktiven Kojenkonditionen anbieten. Wenn Ihr Interesse habt, einfach melden bei Segelwolf@gmx.de.

Ansonsten habe ich gerade meinen ersten SKS-Ausbildungstörn auf der Ostsee hinter mir. Am kältesten Tag hatten wir vier Grad und Schneeregen –brrrr.  Auf dem Azorentörn wird es deutlich wärmer –das verspreche ich!.

Also, wenn Ihr Lust habt, ran an den PC und Mail an mich geschrieben.

Euer Segelwolf