Überführung–der zweite Teil


Bei mir ist ziemlich viel los gewesen in den letzten Wochen, deshalb komme ich erst jetzt dazu, vom Rest meiner großen Überführung Teneriffa – Kroatien zu berichten.

In Benalmádena/Malaga stieg mein Freund Armin aus Prag zu, um mich auf dem Weg nach Palma de Mallorca zu begleiten. Leider gibt es von diesem Stück keine Fotos. Der erste Tag war noch halbwegs gemütlich. Wir fuhren nach Marina del Este, einer wunderschönen kleinen Marina, über die ich auch schon mehrfach berichtet habe. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass man direkt vor einem sehr guten Restaurant liegt, und sich bei entsprechendem Wetter den Aperitif direkt an Bord servieren lassen kann. Ging bei uns leider nicht – es regnete Daumen runter.

Ab dann wurde es schwierig und mein- bekanntlich ja etwas enger – Zeitplan drohte in die Binsen zu gehen. Entweder war gar kein Wind oder er kam von vorn! Nach einer durchfahrenen Nacht beschlossen wir deshalb in Cartagena, nicht weiter nach Norden zu fahren, sondern gleich herüber nach Mallorca abzubiegen. Da ging das Problem dann gleich weiter und ich hing über zwölf Stunden hinter meinem Zeitplan zurück. Also mussten wir zum ersten Mal, seitdem ich dies Geschäft betreibe, die Abreise eines Mitseglers umbauen: Da wir es selbst über Nacht nicht rechtzeitig bis Mallorca geschafft hätten, machte ich abends einen Zwischenstopp auf Ibiza, Armin stieg aus und nahm die nächtliche Schnellfähre nach Palma, jm noch seinen Flieger am nächsten Morgen zu bekommen. Ich selbst fuhr also allein weiter. Nach einigen Stunden – es war schon dunkel – sah ich auf dem Schiffsinformationssystem AIS das Signal der Fähre, rief Armin auf dem Handy an, er solle doch mal nach rechts schauen, und blinkte ihm mit meinem Scheinwerfer einen Abschiedsgruß zu.

In Mallorca erwartete mich dann das nächste Problem: Eine Woche vor meiner geplanten Ankunft dort erfuhr ich, dass zur selben Zeit in Palma eine Internationale Bootsausstellung stattfindet. Ich habe sofort per E-Mail versucht, mir einen Liegeplatz zu reservieren, aber von allen sieben Marinas im Hafen von Palma erhielt ich eine Absage! Also blieb mir nichts anderes übrig, als meinen Aufenthalt nach La Rapita zu verlegen, einer Marina gut 40 km von Palma entfernt, was natürlich die Anreise meiner neuen Crew etwas schwierig gestaltete. Am schlimmsten traf es eine Mitseglerin, der um 17 Uhr der letzte Bus nach La Rapita vor der Nase wegfuhr und die deshalb mit dem Taxi kommen musste.

Damit begann dann der heftigste Teil des Törns: Eine Woche von Mallorca bis Südsizilien und eine Woche von dort bis Dubrovnik heißt absolutes Powersegeln mit extrem wenig Landaufenthalt. Spaß gemacht hat es, glaube ich, trotzdem allen, die dabei waren. Ich hatte ja schließlich auf “Hand gegen Koje” genau das versprochen.

Vom ersten Teil: Palma – Ankerplatz auf Menorca – Mahon – Porto Teulada auf Sardinien habe ich keine Bilder. Das macht aber nichts, diese Strecke habe ich schon mehrfach beschrieben. Vielleicht nur kurz die Aufenthaltsdauern: Mahon Ankunft nachmittags zum duschen, dann Abendessen im Hafenrestaurant, dann wieder auslaufen und weiter über Nacht Richtung Sardinien. Porto Teulada auf Sardinien: Nachmittags eingelaufen, kurz geduscht, Wasser gebunkert und nach vier Stunden weder ausgelaufen.

Irgendwann waren wir dann endlich in Licata auf Sizilien, meinem Lieblingshafen, wo ich aus den letzten Jahren noch viele Freunde habe.

SONY DSC

Ein Teil der Crew verließ mich hier, und mit dem Rest ging ich abends in meine geliebte Bar Tiffany, wo mich schon all meine sizilianischen Freunde mit großem Hallo erwarteten. Nach der traditionell mit allen Familien verspeisten Pizza (groß, superlecker und kostet nur 4,50 €) begann dann wie immer das große gemeinsame Singen –  von sizilianischen Volksliedern über italienische Schlagerklassiker (Volare, oohooo) bis zu amerikanischem Liedgut.

Natürlich musste ich auch wieder meine sizilianischen Dialektkenntnisse beweisen und das Lied singen, dass ich mir vor zwei Jahren mühsam selbst beigebracht hatte.

Am nächsten Tag gab es vom Yachtclub in der Marina di Cala del Sole eine kleine Regatta,  an der ich teilnahm. Leider waren wir nur zu zweit an Bord, was das Handling etwas erschwerte. Auf dem Hinweg am Wind waren wir gegen die größeren Yachten bei Wenig Wind chancenlos, aber als wir nach viel Mühen für den Rückweg – zu zweit den Spinnaker hochbekommen hatten, konnten wir dann wieder etwas aufholen. Hauptsache, es hat Spaß gemacht, und das Bier und das Grillgut beim anschließenden Get-Together war lecker.

DSC00200

 

 

Da liegt der Spinnaker im Bergeschlauch, schon mal zum setzen bereitgelegt.

 

SONY DSC

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

Witzig fand ich es, dass ich beim Briefing vor der Regatta im Sitzungssaal des Yachtclubs mich selbst an der Wand vorfand:

IMAG0197

Am selben Tag gab es auch in der Stadt viele Veranstaltung zu Ehren des Stadtheiligen Sant’Angelo. Unter anderem zogen auch eine Reihe von Pferdesportlern durch die Stadt und die Marina, was ein sehr schöner Anblick war.

IMAG0199IMAG0203IMAG0206IMAG0208

IMAG0219

IMAG0225

Dann mussten wir nur noch versuchen, den Beschlag des Spinnakerfalls zu reparieren, der uns auf dem Atlantik gebrochen war (m.E. eine für die Schiffsgröße viel zu schwache Ausführung der Werft).

SONY DSC

SONY DSC

Und dann konnte es losgehen und wir fuhren durch die Abendsonne und durch die Nacht Richtung Siracusa.

SONY DSC

Ich war übrigens schon seit einigen Tagen gehandicapt, weil mir meine Brille kaputt gegangen war. Da ich sie aber trotzdem weiter benutzte, um wenigstens auf einem Auge den Sonnenbrillen-Effekt zu haben, sah ich eher wie ein Piratenkapitän als wie ein Segelbootskipper aus.

SONY DSC

In Licata stieg dann mit der neuen Crew auch der Eigner zu, der mit uns die letzte Etappe bis Dubrovnik segelte, dort dann das Schiff übernahm und es weiter nach Split überführte, wo es in der Marina Kastela dann seinen neuen Heimatliegeplatz finden sollte.

Unterwegs sahen wir jede Menge Delphine, deshalb hier endlich mal wieder ein paar Delphinfotos.

SONY DSC

SONY DSC

Auf dem großen Schlag von Italien nach Kroatien konnten wir dann wieder den Parasailor setzen, was mit etwas Übung nun schon wesentlich besser ging.

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

Und dann stand er:SONY DSC

Schaut Euch mal die Wolken an: Das bedeutet viel Wind!

Dieser Parasailor ist wirklich genial: Man kann das Segel locker noch bei 20 Knoten Wind (das ist Windstärke fünf!) fahren, stellt dazu den Autopiloten an, überlässt das Schiff sich selbst und widmet sich seiner Lektüre.

SONY DSC

Dann kam endlich nach fünf Wochen die letzte Nacht dieser langen Reise:

SONY DSC

Spaß hat’s gemacht, anstrengend war es und eine seglerische Herausforderung – sehr befriedigend, wenn man sie gesund und ohne Schäden gemeistert hat.

Inzwischen bin ich – da hier ja angeblich “Sommer” ist – schon seit einigen Wochen in der Ostsee unterwegs. Doch dazu mehr beim nächsten Mal.

So stay tuned!

Euer Segelwolf

Advertisements

wieder mal auf dem Atlantik


Wie schon angekündigt, habe ich nun die Überführung einer privaten Hanse von Teneriffa bis nach Kroatien hinter mir. Das waren fünf Wochen und fast 2.600 Seemeilen richtig heftigen Meilenfressens. Da ich nur diese fünf Wochen Zeit hatte, musste ich mich wirklich beeilen. Wer sich ein bisschen auskennt, kann ermessen, was es bedeutet, fünf Wochen lang jede Woche mehr als fünfhundert Meilen zu fahren.

Spaß hat’s gemacht, auch wenn es anstrengend war. Und Gottseidank hatte ich dank “Hand gegen Koje” und privater Kontakte jede Woche wirklich gute Mitstreiter, mit denen man solche Gewalttouren prima machen konnte. Nur ein einziges Mal hat das wegen einer Verspätung nicht geklappt, als ich jemanden in Ibiza vorzeitig  aussteigen lassen musste. Dann musste ich halt das Stück Ibiza – Mallorca über Nacht einhand segeln. Ging aber auch. Immer den Wecker stellen, rausschauen, auf dem Radar nachschauen, was sich in 25 Seemeilen Entfernung aufhält, und dann wieder 45 Minuten dösen. Bisschen anstrengend, aber man gewöhnt sich dran. Zum Schluss ist man dann ein halber Zombie Teufel

Wenn man mit neuer Crew so eine Reise startet, fährt mal am besten zuerst einmal einen Eingewöhnungsschlag, wobei der bei uns auch schon über 40 Meilen war. Es ging nach Garachico, dem kleinen Hafen an der Nordseite von Teneriffa, den ich ja schon mehrfach beschrieben habe.

Auf dem Hinweg steht einer der interessantesten Türme, die ich auf meinen Reisen gesehen habe. Recht modern, aber ästhetisch.

SONY DSC

Hier das obligate Liegeplatzfoto. Wer meinen Block regelmäßig liest, erkennt vielleicht, dass ich dort einen Stammplatz habe und mit allen Schiffen seit letztem Jahr immer wieder auf dem gleichen Platz lag.

SONY DSC

Im Hintergrund sieht man die Innenseite der Kaimauer, die den Hafen gegen das Meer verteidigt, das dort mit tausenden von Meilen Anlauf ankommt. Wie die von außen aussieht, habe ich ja im letzten Blog über Garachico gezeigt: Über 1.700 Betonblöcke a jeweils 60 Tonnen!

Auf der Innenseite hat man das Ganze mit einer ca. 12-14 Meter hohen Maier verkleidet, auf der in drei Stockwerken Galerien laufen, auf denen man spazieren gehen konnte.

Ich hatte Euch ja letztes Mal schon erzählt und gezeigt, dass die Einfahrt in den Hafen nicht ganz einfach ist, besonders bei Seegang. Und jetzt schaut Euch mal ohne Worte einfach die Bilder an, die ich diesmal von der mehr als 12 Meter hohen Mauer von innen gemacht habe:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

 

 

 

 

 

SONY DSC

SONY DSC

Krass, nicht? Besonders auf den letzten Bildern kann man gut erkennen, dass die Wucht der Brecher bereits große Teile der Betongeländer an der Galerie weggerissen hat.

Gottseidank war der Spuk am nächsten Tag vorbei, sodass wir wie geplant zum ersten großen Schlag nach Madeira auslaufen konnten.

Wie gewohnt, fuhr ich wieder in die Marina Quinta do Lorde am östlichen Ende der Insel, die ich ja schon diverse Male besucht habe. Leider hatten wir ziemlich mieses Wetter, die Marina war auch schon ziemlich leer, weil keine Saison ist.

SONY DSC

SONY DSC

Schaut Euch mal auf diesem Bild den Mast der acht an, die hinter uns lag. Ein geradezu riesiges Teil aus Holland, das nur von zwei Leuten gefahren wurde und auf dem Weg von den Kanaren in die Niederlande war.

Jetzt ist halt die Zeit für die Überführungen von der Wintersaison auf den Kanarischen Inseln zurück nach Mittel-und Nordeuropa. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass ich in allen möglichen Häfen auf der Strecke Kollegen traf, die auch auf diesem Weg waren. Hier zum Beispiel war es die “Pegasus” meines ehemaligen Auftraggebers Hering, für den ich ja bekanntlich nicht mehr fahre und in Cartagena war es die “Spirit” von Schönecke, die auch von einem ehemaligen Hering-Kollegen nach Norden geschippert wurde. Insgesamt sind wir Skipper eine doch relativ kleine Gruppe, die sich in den verschiedensten Häfen halt immer wieder begegnet.

Natürlich habe ich wieder die gewohnte Inselrundfahrt mit dem Kleinbus gemacht und Abends in Funchal im “Almirante” gegessen, wo sie mich auch nun schon seit fünf Jahren kennen. Davon gibt’s aber diesmal keine Bilder, darüber habe ich ja schon mehrfach berichtet. Eine Sache möchte ich aber doch kurz zeigen, weil ich sie einfach schon fand.

Bei einem Zwischenhalt fotografierte ich einen ganz hübschen gelben Busch, der aber so aus der Entfernung nicht gerade beeindruckend aussah.

SONY DSC

Irgendwie hatte ich aber das Gefühl, dass sich da etwas bewegte. Also ging ich näher ran. Und erst dann sah man, dass dieser Busch randvoll mit hunderten von Bienen war, die sich da fleißig am Nektar bedienten.

SONY DSC

Am nächsten Morgen ging es dann weiter auf die 600 Seemeilen-Strecke ins Mittelmeer. Am Anfang war das Wetter doch ziemlich heftig. Uns erwarteten draußen 30 Knoten Wind und mehr. Da aber die Windrichtung stimmt und es so irgendwo zwischen halbem Wind und raumschots war, beschloss ich, keine Zeit zu verlieren und loszufahren, zumal das Wetter sonst ja gut war. Wie windig das ist, kann man erwahnen, wenn man dieses Boot seht, dass uns am Anfang noch unter der madeirensischen Küste entgegenkam.

SONY DSCSONY DSC 

Als wir dann weiter herauskamen, sah das Meer schon ein bisschen heftiger aus. Aber mit Wind schräg von hinten nd einem anständigen Reff was das alles kein Problem:

SONY DSC

SONY DSC

Nach zwei Tagen aber wurde der Wind dann deutlich weniger und kam gottseidank immer noch von achtern. Also kam unsere große Stunde: Zum ersten Mal überhaupt hatte ich die Chance, einen Parasailor hochzuhieven. Das ist ein ganz besonderer Spinnaker, der besonders gut fährt, besonders böentolerant und segelbar bis 20 Knoten Wind, was ganz außergewöhnlich ist. Dafür ist er auch besonders teuer Punk

Auf jeden Fall waren Tibor und ich ziemlich stolz, als wir das Ding endlich  zum ersten Mal hochbekommen hatten.

SONY DSC

Hier mal ein paar Aufnahmen, wie so ein Ding während der Fahrt aussieht.

SONY DSCSONY DSC

und noch ein paar:

SONY DSC

 

Wie man auf dem nächsten Bild besonders gut erkennen kann, ist dieses Segel eng verwandt mit Gleitfallschirmen. Man kann hier deutlich sehen, dass es auf halber Höhe über die gesamte Breite einen großen Schlitz hat und darüber eine orangefarbene nach vorne außen gewölbte Lippe. Dadurch hat es außergewöhnlich gute Eigenschaften, ist aber natürlich besonders teuer in der Herstellung. Es war jedenfalls ein Riesengenuss, dieses Teil zu segeln.

SONY DSC

Umso schneller kam dann auch das Ende der ersten großen Etappe, die uns von Teneriffa und Madeira zunächst nach Gibraltar führte, wo wir natürlich als erste Amtshandlung die britische Gastlandflagge gesetzt haben.

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A propos Flagge: Die untenstehende Version unser Heimatflagge haben wir natürlich vorsichtshalber eingezogen, bevor wir irgendwo eingelaufen sind Flirten - Mann

SONY DSC

Nach Gibraltar und Estepona im Mittelmeer ging es dann noch ziemlich ereignislos bis nach Benalmádena bei Malaga, wo der erste Teil dieser großen Reise zu Ende ging.

Nach einer kurzen Verschnaufpause von nur einem Tag ging es dann frisch gestärkt weiter Richtung Balearen. doch davon später mehr.

So stay tuned!