Sao Miguel / Azoren–die Erste


Seit meiner Überführung über die Azoren nach Kiel ist schon wieder einige Zeit vergangen und ich segele seit drei Wochen schon wieder auf der Ostsee herum. Deshalb hatte ich wenig Zeit zum Bloggen. Außerdem arbeite ich gerade an einem neuen größeren Projekt, das erhebliche Veränderungen auf meiner website mit sich bringen wird – Ihr dürft gespannt sein, aber es wird noch eine Weile dauern. Der Hauptgrund ist, dass ich auf dem Boot nicht nur weniger Zeit für solche Dinge habe, sondern in den meisten Häfen auch nicht genug WLAN-Bandbreite habe, um im Internet arbeiten zu können.

Wie ging es also damals weiter? Wir fuhren als nächstes nach Ponta Delgada, der Hauptstadt der Azoreninsel Sao Miguel und der Azoren insgesamt.

DSC01051 (Medium) 

DSC01049 (Medium)

Ponta Delgada hat einen schön gelegenen sehr internationalen Yachthafen und direkt dahinter eine gut gepflegte schöne Altstadt, die natürlich auch das Touristenzentrum der Insel ist.

DSC01037 (Medium)

Und hier lag dann unsere PAULA und erwartete die neue Crew für die Atlantikfahrt nach Frankreich.

DSC01032 (Medium)

Als erstes erkundete ich ein bisschen die Hafenpromenade, wo an der Außenseite vor der Marina auch die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen, die in ihrer Häufigkeit und mit den Tausenden für fünf Stunden an Land ausgespuckten Passagieren langsam zu einer Plage werden, von der aber nicht alle sich anstecken lassen.

DSC01031 (Medium)

DSC01028 (Medium)

Neben den schön restaurierten Gebäuden fanden sich aber auch interessante Graffitis, das gab Brüche im Stadtbild, die aber durchaus hineinpassten.

DSC01042 (Medium)

DSC01043 (Medium)

 

 

 

 

 

 

 

Auch die “kriegerische” Seite der Insel haben wir uns angeschaut, z.B. das Fort, das früher den Hafen bewachte. Sehr viele Schüsse im Ernst sind im Laufe der Jahrhunderte nicht abgefeuert worden, aber die Portugiesen haben ihr Land schon gut verteidigt. Gerade in den Weltkriegen haben sowohl Deutschland als auch die Alliierten ein begehrliches Auge auf die Azoren geworden als Stützpunkt auf dem Wege von Europa nach Amerika (oder umgekehrt).

Umso friedlicher stimmt die Tatsache, dass eines der wichtigsten Ausstellungsstücke im Militärmuseum eine alte Gulaschkanone ist.

DSC01264 (Medium)

Auch hier sah man neben englischem vor allem auch deutsches Material.

DSC01252 (Medium)

DSC01254 (Medium)

Interessanter waren allerdings die Ausblicke von der Oberseite des Forts auf die Stadt und den Hafen. Das Museum selbst war leider geschlossen wegen einer Veranstaltung.

DSC01246 (Medium)DSC01267 (Medium)

DSC01282 (Medium)

DSC01268 (Medium)

Von Ponta Delgada fuhren wir dann nach Vila Franca do Campo, dem zweiten Yachthafen auf der Insel. Vila Franca ist eine sehr nette Kleinstadt mit großer Vergangenheit, die früher einmal der wichtigste Ort auf der Insel war.

DSC01051 (Medium)

Ach ja, das ist, glaube ich, der richtige Zeitpunkt, um Euch ein kleines Rätsel aufzugeben:

Wie nennt man etwas,das sich dadurch auszeichnet, dass es hohl ist, mit warmer Luft arbeitet, und, wenn es sich aufbläst, lautes Gequäke von sich gibt?

DSC01059 (Medium)

Mehr zu den Azoren gibt’s dann im nächsten Teil.

So stay tuned.

Auf geht’s nach Madeira


Wieder einmal bin ich auf dem Weg zu einer meiner Lieblingsinseln – inzwischen schon zum sechsten Mal. Während ich bisher immer von bzw. nach Gran Canaria oder Teneriffa unterwegs war, ist diesmal Lanzarote mein Ausgangspunkt. Die Marina Rubicón liegt an der Westseite der Insel, genau gegenüber von  Fuerteventura, das nicht allzu weit entfernt ist.

DSC00831

Diesmal bin ich mit der “Paula” unterwegs, die für eine solche Hochseereise fast ein bisschen klein ist, sich aber bei jedem Wetter tapfer schlägt.  “Paula” ist eine siebzehn Jahre alte Dufour 35 Classic, die außergewöhnlich gut gepflegt und in Schuss ist.

DSC00835

Wir sind nur zu Dritt unterwegs, was natürlich ein Haufen Arbeit auf so einem Hochseetörn ist – ganz besonders, wenn das Boot nicht über einen Autopiloten verfügt Weinendes Smiley.

Trotzdem machen wir uns guten Mutes auf den Weg, da der Wetterbericht ganz vielversprechend ist. Damit man mal sieht, auf welcher Basis man solche Aussagen macht, hab ich hier mal eine entsprechende Seite aus meinem Zygrib-Wettervorhersage-Programm kopiert.

Wetter

Hier sieht man die Wind- und Seegangsverhältnisse am 12. April 2017 um 06.00 Uhr UTC (also acht Uhr morgens deutscher Zeit) zwischen den Kanarischen Inseln und Madeira. Ganz unten am Rand sieht man die Wochentage Sonntag bis Freitag. Eine solche Vorhersagekarte gibt es für diesen Zeitraum, z.B. im Abstand von sechs Stunden. Die kann ich dann z.B. wie einen Zeitrafferfilm ablaufen lassen und so einen sehr guten Überblick über die Wetterdynamik haben. Die Basisdaten dahinter stammen von den amerikanischen Wettersatelliten und können weltweit direkt von einem amerikanischen Wetterserver heruntergeladen werden.

Los geht es also bei warmem, herrlichen Wetter und nicht allzu viel Wind und schon bald liegt Lanzarote hinter uns…

DSC00846

…und herrliches Segeln vor uns.

DSC00866

 

 

 

 

 

 

kDSC00862

Irgendwann unterwegs – mehrere hundert Kilometer vom nächsten Land weg bekamen wir dann Besuch von diesem kleinen Gesellen:

DSC00857

Der arme Kern hatte sich wohl ein wenig verflogen und war ziemlich ermattet. Er erkundete dann gründlich das Schiff und setzte sich an allen möglichen Plätzen bin, um sich zu erholen.

DSC00856

Laufend flog er heraus und wieder herein in die Kabine. Dann allerdings beging er einen großen Fehler: Irgendwann, als wir nicht aufpassten, flog er von außen durch das kleine Fenster in unsere Toilette. Sei es, dass er doch zu entkräftet war, sei es, dass ihn beim Versuch, da wieder herauszukommen, der Schlag getroffen hat. Jedenfalls fand ihn dann nach einiger Zeit der erste, der die Toilette benutzen wollte, tot dort liegen. Wir haben ihm eine ehrenvolle Seebestattung verpasst.

Nach dreieinhalb Tagen erreichten wir dann am Mittwoch, den 12. April um vier Uhr morgens meine Lieblingsmarina Quinta do Lorde an der Westspitze meiner Lieblingsinsel Madeira.

DSC00900

Man muss nur aufpassen, dass man keine Minderwertigkeitskomplexe bekommt, wenn man direkt neben einem mehr als doppelt so langen Trumm liegt:

DSC00902

Fachleuten läuft das Wasser im Munde zusammen, wenn sie an der Seite des Kahns dieses Schild sehen:

DSC00906

Die britischen “Oyster”-Yachten gelten als Inbegriff des sportlichen Luxusbootes schlechthin – und diese 74 Fuß-Auster ist noch eine der kleineren. Listenpreise werden nicht veröffentlicht, aber wir reden da über so irgend etwas um drei Millionen Pfund – netto, vor Mehrwertsteuer, versteht sich.

Und da eine Auster selten allein kommt, lag gleich am Steg noch eine, allerdings ein paar Jahre älter.

DSC00868

Damit kein Missverständnis aufkommt: Wenn schon ein reicher Mensch so viel Geld für ein Boot ausgibt, dann lieber für so etwas als für ein fettes Motorboot, das sportlich zu nichts nutze ist, meine ich.

Wie seit vielen Jahren üblich, machte ich auch dies Jahr meine gewohnte Inselrundfahrt im Mietauto. Diesmal etwas anders als sonst. Ein Cewmitglied wollte unbedingt selbst fahren (in den letzten sechs Jahren war ja immer ich dran). Das ging dann allerdings manchmal doch arg langsam, weil er natürlich die engen Bergstraßen nicht so gut kannte wie ich und laufend von “Eingeborenen” überholt wurde. Auch das (zumindest für mich) traditionelle Abendessen im Restaurant in Funchal musste ausfallen, weil meine Crew diesmal dazu keine Lust hatte.

Fotos von der Rundfahrt habe ich ja jedes Jahr gezeigt, wen’s interessiert, der schaue sich meine früheren Posts an. Diesmal zeige ich deshalb nur wenig. Natürlich die Statuette mit Brunnen am Aussichtspunkt, wie jedes Jahr:

DSC00874

Diesmal frisch geputzt und von kiloweise Wachsresten bereit. Ansonsten konnte man zwar manches sehen, aber nicht viel fotografieren. Warum, sieht man hier:

DSC00892 

DSC00873

Auf halber Höhe sah es schon so aus, und je höher wir kamen,  umso mehr landeten wir in den Wolken. Auf unserer Rückfahrt durch das Naturschutzgebiet in den Bergen fuhren wir dann nur durch Nebel und hatten leider keinerlei Ausblick – davon gibt es dann naturgemäß auch keinerlei Fotos.

Ach ja, eine Sache gibt es doch noch zu berichten. Ich halte ja immer an einem bestimmten Aussichtspunkt unterhalb eines Leuchtturms.

DSC00885

Diesmal war dieser zum ersten Mal geöffnet und man konnte ihn  besichtigen. Kostete nix, man musste sich nur mit Namen und Heimatstadt beim Leuchtturmwärter in ein Buch eintragen. Es war ganz interessant, eine solche Lampe mal von nahem zu sehen. Es ist leider schlecht zu fotografieren, dass es sich bei der Leuchtquelle um gar nicht so große Halogenlampen handelt. Trotzdem war der Aufstieg interessant.

DSC00881

Geradezu bauhausmäßig wirkte auf mich die Perspektive des Treppenhauses.

DSC00883

DSC00884

Interessant fand ich nur zum Schluss noch, was sich manche Leute so in Ihren Vorgarten stellen.

DSC00896

Nach einmal noch kräftig ausschlafen und ergänzen der Lebensmittel- und Wasservorräte fuhren wir dann am Donnerstag, den 13. April um ein Uhr nachmittags los, um die weit über 500 Seemeilen zu den Azoren in Angriff zu nehmen.

Zunächst gab es selbst für mich als alten Madeirahasen noch etwas neues: Bisher bin ich ja von dort aus immer nach Nordosten gefahren bzw. von gekommen. Dismal aber ging es nach Nordwesten, also fuhren wir erst einmal die ganze Länge der Insel nach Westen ab, leider wegen Flaute unter Motor. Da gab es vieles ionteressantes zu sehen. Hier mal ein paar Eindrücke.

DSC00927DSC00928DSC00933

Man beachte oben links die Häuser am Klippenrand. Bei den folgenden Bilder hab ich erst überlegt, was das eigentlich ist. Nur die extreme Ausschnittvergrößerung zeigt, dass  es sich um einen Lastenaufzug handelt.

DSC00946DSC00946a

Und wer weiß, wo ich früher gewohnt habe, kann sich denken, an qwas kich das hier erinnert:

DSC00913

DSC00912

DSC00913DSC00914

Und so langsam verschwand dann Madeira achteraus. Auf Wiedersehn Blumeninsel, im Oktober bin ich wieder da!

DSC00915

Und dann war da nur noch 900 Kilometer Meer…

DSC00921

DSC00957

Und wie es weiterging, erzählt der Segelwolf beim nächsten Mal.

So stay tuned!

DSC00947

Hochsee-Schnäppchen


Liebe Freunde und Leser meines Blogs.

Für Kurzentschlossene hätte ich wieder einmal einen interessanten Hochseetörn anzubieten.

Wir fahren am 30. April 2017 in Ponta Delgada auf den Azoren los. Danach folgen 1.100 Seemeilen pures Hochseesegeln nach Osten, bis wir den Englischen Kanal erreicht haben. Je nachdem, wie schnell wir durchgekommen sind, erwarten uns dann noch einige interessante französische Tidehäfen, bis  wir am 12. Mai 2017 in St. Malo / Frankreich ankommen, wo der Törn endet.

Dieser Törn ist nur interessant für Leute, die echtes Hochseesegeln erleben wollen und bereit und in der Lage sind, auch nachts Wache zu gehen. Wer das mag, den erwartet ein intensives Segelerlebnis.

Neben der üblichen Bordkasse kann ich diesen Törn zu äußerst attraktiven Kojenkonditionen anbieten. Wenn Ihr Interesse habt, einfach melden bei Segelwolf@gmx.de.

Ansonsten habe ich gerade meinen ersten SKS-Ausbildungstörn auf der Ostsee hinter mir. Am kältesten Tag hatten wir vier Grad und Schneeregen –brrrr.  Auf dem Azorentörn wird es deutlich wärmer –das verspreche ich!.

Also, wenn Ihr Lust habt, ran an den PC und Mail an mich geschrieben.

Euer Segelwolf

Über den Atlantik–Teil 4: St. Lucia


Es hat lange gedauert, bis ich den Rest meiner Reise schildern konnte.  Viel ist in der Zwischenzeit passiert: Ich war im Januar schon wieder einen Törn auf Lanzarote fahren, danach hatte ich ein paar aufgeschobene Arztbesuche, die letztlich in einen Krankenhausaufenthalt mündeten, um einen kleinen chirurgischen Eingriff machen zu lassen. Danach war ich noch ein bisschen gehandicapt, aber jetzt ist alles wieder im grünen Bereich.

Viel Zeit hatte ich ja nicht auf Saint Lucia. Es reichte aber, sich die Hauptstadt Castries anzuschauen. Der Flugplatz für meinen Rückflug lag genau am anderen Ende der Insel, also bot es sich für mich und meinen Crew-Kollegen an, ein Auto zu mieten, und meine Fahrt zum Flugplatz als Inselrundfahrt zu benutzen. Und genau davon will ich heute ein bisschen erzählen.

Saint Lucia hat ca. 165.000 Einwohner, ist 650 Quadratkilometer groß und liegt direkt neben Martinique. Geographisch gehört es zu den kleinen Antillen, die sich in einem Bogen bis nach Trinidad und zur venezolanischen Küste ziehen. Der Kontrast zu den teilweise ja sehr kahlen Kanaren, von denen wir losgefahren waren, könnte nicht größer sein. Alles ist grün und bunt und fruchtbar. Resultat: Die wichtigsten Einkommensquellen sind Touristen und Bananen.

Von der Marina in Rodney Bay fährt man ungefähr eine halbe Stunde in die Hauptstadt Castries. Am besten macht man das mit einem der unzähligen Kleinbusse japanischer Provenienz. Man steigt ein, fährt bis an sein Ziel und gibt dem Fahrer sein Fahrgeld in die Hand. Tickets, Kassen und solche neumodischen Sachen gibt es natürlich nicht. Braucht man auch nicht, weil der Fahrpreis spottbillig ist.

Auch auf dieser kurzen Strecke bis in die Hauptstadt kann man schon sehen, wie grün die ganze Insel ist.

“Hauptstadt” ist zwar nominell richtig, aber de facto ist das Ganze ein besseres Dorf mit Dreieinhalbtausend Einwohnern, selbst die “Metropolitan Area” oder auf deutsch Groß-Castries hat nur 16.000 Einwohner.

Man kann sich vorstellen, was passiert, wenn in diese Kleinstadtidylle pro Jahr über 650.000 Kreuzfahrttouristen einfallen. Wenn dann ein solcher Kahn in dem Zwergenhafen der Hauptstadt anlegt, sieht das so aus:

DSC00479

Deutsche Touristen kommen pro Jahr nur rund Dreitausend, und ich vermute mal, dass ein Gutteil davon Segler sind.

DSC00480

Zwei solche Riesendinger lagen im Hafen. Nicht nur die Stadt war total überfüllt, sondern jeder Kleinbus der Insel war mit Touristen auf Inselrundfahrt unterwegs. Wir haben uns deshalb da gar nicht lange aufgehalten (war waren ja am Vortag schon mal da, allerdings leider ohne Kamera) sondern sind sofort ins das Landesinnere gefahren.

Es war zwar warm, aber gelegentlich gab es doch schon mal einen Tropenschauer.

DSC00481

 

Markant für die Insel ist, dass im Großraum der Hauptstadt nur ca. zehn Prozent der Bevölkerung wohnen. Der Rest verteilt sich auf viele kleine Dörfer, in denen nicht nur der Landwirtschaft treibende Teil der Bevölkerung wohnt, sondern auch ein Großteil derer, die im Dienstleistungssektor, also dem Tourismus arbeiten.

DSC00482

DSC00483

 

Peugeot ist zwar noch auf der Insel vertreten, aber hier werden jedenfalls keine Autos mehr repariert.

 

Hier mal ein paar Fotos einfach so, ohne größere Kommentare.

DSC00484

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC00485

 DSC00487

 

 

 

 

 

 

 

DSC00491

Keine drei Prozent der einheimischen Bevölkerung sind Weiße. Kein Wunder also, dass man außerhalb der Touristenzentren nur Farbige sieht.

DSC00493

Einer der Gründe, weshalb es im Vergleich zu vielen anderen Inseln in der Karibik so wenige Touristen gibt, die länger bleiben, ist bestimmt, das es fast keine Strände gibt, wie der typische Tourist sie sich vorstellt. Die wenigen Strände sehen zum größten Teil so aus:

DSC00496

Auch Fischer gibt es nur noch sehr wenige. Wie so oft hat man jahrzehntelang Raubbau an den Fischbeständen getrieben, bis nichts mehr da war. Aber es gibt Hoffnung. Wikipedia schreibt z.B.

“Nachdem in den Jahren nach 1990 immer weniger Fisch gefangen wurde, einigten sich Fischer, Tourismusindustrie und Umweltschützer darauf, Meeresschutzgebiete um St. Lucia einzurichten. Etwa ein Drittel des Korallenriffs um St. Lucia steht seit dem unter absolutem Schutz. In diesem Gebiet darf nicht gefischt werden. Weder Taucher noch Bade-Touristen dürfen sich hier aufhalten. In einigen anderen Gebieten gilt ein gelockerter Schutz. Diese Gebiete sind für Taucher und Badegäste offen. Seit der Einrichtung dieser Schutzgebiete hat sich die Anzahl der Fische
um St. Lucia vervielfacht.”

DSC00498

Gelegentlich gibt mal einen Aussichtspunkt mit schönem Blick aufs Meer. Es war allerdings nicht leicht, einen Winkel zu finden, aus dem außer mir niemand mehr aufs Bild kam Flirten - Mann

DSC00504

Was man nicht sieht: Um mich herum wuselte der Inhalt von mindestens zwanzig Kleinbussen mit je 8-9 Insassen und die entsprechende Meute einheimischer  Souvenirverkäufer.
Also nichts wie weiter, am besten gleich zum einheimischen Italiener.

DSC00505

Damit man sieht, um was es hier geht, hab ich mal das handgeschriebene Schild herausvergrößert:

DSC00505a

Ungefähr auf halber Höhe der Insel stehen zwei ganz hübsche Berge, an deren Fuß das Haupt-Touristenzentrum liegt. Das hab ich natürlich nicht fotografiert, dafür lieber den Ort, in dem die dazugehörigen Einheimischen leben.

DSC00507

 

 

 

 

 

DSC00509

DSC00511

Damit Ihr Euch das mit den Touristen und den Kleinbussen besser vorstellen könnt, hab ich am nächsten Aussichtspunkt mal nicht die Aussicht, sondern die Aussehenden fotografiert:

DSC00513

DSC00512

 

 

 

Wir sind dann von der Hauptstraße weg ins Landesinnere, dahin sind uns diese Kleinbushorden gottseidank nicht gefolgt. Dafür fanden wir dann wieder die ursprünglichen Dörfer, in die sich kaum ein Tourist hin verirrt.

Deutlich ist hier zu sehen, dass St. Lucia wahrlich keine wohlhabende Insel ist. Das Bruttosozialprodukt pro Kopf sind schließlich gerade mal 11.000 US$.

DSC00517                          DSC00518

DSC00519

Zu einer kleinen Insel gehören natürlich auch kleine Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dies allerliebste “Wasserfällchen”:

DSC00520       DSC00522     DSC00528

Besonders natürlichgeeignet für entsprechende Erinnerungsfotos:

DSC00523

Da durfte natürlich auch Yours Truly nicht fehlen und hat sich eben mal auch dahin gestellt. Das Mädel oben drüber war allerdings ein kleines bisschen hübscher.

DSC00532

Ganz witzig fand ich auch die offenen Buggies, die man dort für eine Rundfahrt durch das weniger zugängliche Landesinnere mieten konnte.

DSC00533

 

DSC00539

Und in diesem Landesinneren findet man dann noch Gegenden, wo man das Gefühl hat, dass die Zeit komplett stehen geblieben ist:

DSC00547

Und wenn man dann aus den Bergen kommt, tun sich plötzlich Ausblicke aufs Meer aus, die dann doch wieder typisch für die Karibik sind, und für es sich lohnt, dort hinzufahren.

DSC00544

DSC00548

 

 

 

 

 

DSC00549

DSC00551

Ganz unten im Süden der Insel fanden wir dann doch noch Strände, an die es sich lohnte zu gehen.

DSC00557

DSC00572

Dort haben wir dann auch am Strand Mittag gegessen. Das Restaurant gehörte zu einem Hostel mit hübschen kleinen Zimmern am Strand – allerdings nicht ganz billig.

DSC00556

DSC00565

Wenn mein Crewkollege nicht noch hätte zurückfahren müssen und ich nicht zwei Stunden später nach London fliegen wollte, hätten wir uns mit großer Begeisterung hier am Strand einmal durch die Cocktailkarte gearbeitet:

DSC00574

Sicher war es da auch – diese schwerbewaffnete Polizistin passte auf uns alle gut auf:

DSC00566

…und wäre es dunkel geworden, hätten wir unseren Weg dank der hervorragenden Beleuchtung mit organischen Stehleuchten auch bestens gefunden:

DSC00576

So, liebe Leser, das war’s aus der Karibik, zwei Stunden danach saß ich bereits im Flieger der Virgin Atlantic nach London, wo ich dann wegen eines blöden Streiks fast den ganzen Tag herum saß, bis ich dann endlich nach Hamburg weiterfliegen konnte.

Für 2017 gibt es schon viele Pläne. Ab 18. März wird’s erst mal richtig frisch: Ich fahre den ersten SKS-Kurs des Jahres ab Kiel. Mal sehen ob die Häfen der dänischen Südsee dann schon eisfrei sindAlien.

Im April/Mai kommt dann die erste große Reise des Jahres: Von Lanzarote über Madeira, die Azoren, St. Malo nach Kiel. Auf einzelnen  Teilstrecken sind noch Kojen frei. Wer also Lust und Zeit für einen richtigen Hochseetörn hat, melde sich bei segelwolf@gmx.de. Da gibt’s dann alle weiteren Informationen.

Danach im Sommer ist dann wieder die Ostsee dran: Dänemark, Schweden und Polen werden meine Ziele in Wochentörns sein. Meldet Euch – ich freue mich über jeden, der mitfährt.

So stay tuned

Mein Ostsee-Sommer


Seit Juni bin ich segelmäßig auf der Ostsee unterwegs. Zuerst ab Kiel, danach für vier Wochen ab Rügen (ein für mich völlig neues Revier) und jetzt wieder ab Kiel mit Abstechern nach Dänemark.

Leider gibt es wenig zu berichten, da mir vor einigen Wochen ein großes Missgeschick passiert ist. Durch einen kleinen Wassereinbruch an Bord hat meine Spiegelreflexkamera einen unreparierbaren Wasserschaden abbekommen, sodass ich zur Zeit keine guten Fotos machen kann. Erst muss ich mir eine neue Kamera besorgen. – Und ein Blog ohne Fotos taugt nix.

Gottseidank habe ich ja noch ein Handy und gelegentlich einen netten Mitsegler, der mir Bilder zur Verfügung stellt.

Über die diversen Wochentörns Richtung Kopenhagen, Malmö, Sonderburg usw. gibt es wenig zu berichten. Interessanter ist aber, dass ich mal in einem Land war, das für mich seglerisch und auch sonst Neuland war, nämlich Polen.

Von Breege auf Rügen beschloss ich in einer Woche, mal nicht nach Dänemark zu fahren, sondern nach Swinemünde auf der polnischen Seite der deutsch-polnischen Grenze. Ein nettes Städtchen, Hafenstadt mit großer Vergangenheit und immer noch nicht unerheblicher wirtschaftlicher Bedeutung für Polen. Viele alte Gebäude gibt es nach den Zerstörungen des zweiten Weltkriegs nicht mehr, dafür werben die modernen Restaurants mit den künstlerisch aufbereiteten Produkten

IMAG0260 (Medium)

Aber natürlich gibt es auch wunderschöne alte Gebäude in Swinemünde, wie z.B. diese alte Kirche, die mir gut gefallen hat.

IMAG0263 (Medium)

 

 

Swinemünde hat geschichtlich manches Interessante zu bieten. Für die heutigen Polen wichtig ist zum Beispiel dieses Denkmal, das an die 28 Werftarbeiter erinnert, die bei den Unruhen im Dezember 1970 ums Leben kamen. Dies gilt als einer der Vorläufer, die letztlich zur Gründung von Solidarnosc führten.

Das Denkmal steht an prominenter Stelle an einem großen Platz.

IMAG0264 (Medium)

Inwieweit zum Beispiel dieser Platz wirklich alt ist, entzieht sich meiner Kenntnis, wahrscheinlich eher nicht.

IMAG0271 (Medium)

In diesem Zusammenhang muss daran erinnert werden, dass Swinemünde noch am 12. April 1945, Tage vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges, von den Amerikanern mit einem massiven Luftangriff komplett zerstört wurde.

Als Segler eine Stadt zu Fuß erkunden, kann natürlich auch zu Kollateralschäden führen, wie das nachstehende Foto zeigt:

 

IMAG0277 (Medium)

Swinemünde ist heute wieder eine bedeutende Hafenstadt für sich selbst und der Vorhafen für die alte Hafenstadt Stettin. Man fährt also nicht in etwas touristisches hinein, sondern in einen großen Hafen – wie z.B. in Hamburg (nur natürlich etwas kleiner Bin gleich zurück)

P1040434 (Medium)P1040440 (Medium)

Touristisch hat Polen für Segler erheblich aufgerüstet. Es gibt  mittlerweile – auch hier in Swinemünde – sehr gute Marinas.

P1040446 (Medium)

Polnisch ist ja wohl keine einfache Sprache, wie Swinemünde auf polnisch heißt, kann man auf dieser Fähre sehen- ich traue mir nicht mal zu zu ahnen, wie das ausgesprochen wird Verwirrtes Smiley

P1040456 (Medium)

Hier landen große Seeschiffe, und auch als Fährhafen ist Swninemünde inzwischen wieder bedeutend.

P1040464 (Medium)

Nach einem netten Abend in Swinemünde beschlossen wir dann, nicht weiter auf der Ostsee weiter zu fahren, sondern den Fluss hinauf bis nach Stettin. Als erstes kommt man da in einen ca. 8 km langen Kanal, der zu Zeiten Kaiser Wilhelms II. gebaut wurde und deshalb die Kaiserfahrt heißt. Dieser mündet in das riesige Stettiner Haff, das man durchquert, um dann anschließend in die Oder einzulaufen. Hier sieht man die Einmündung der Kaiserfahrt in das Stettiner Haff.

P1040477 (Medium)

Nach einigen weiteren Kilometern flussaufwärts wird es dann städtischer, und man merkt, dass man in einen der größten Seehäfen des gesamten Ostseeraums einläuft. In weiten Teilen sieht es fast so aus, wie wenn man den Hamburger Hafen anläuft, so viele Oder-Nebenarme und einzelne Häfen gibt es hier.

Nachdem man durch die Häfen durch ist (jedenfalls die des einen von zweien Oderarme), kommt man zur Innenstadt. Das faszinierende an dieser Anfahrt ist, dass es mittlerweile eine neue Marina mitten im Stadtzentrum gibt.

P1040483 (Medium)

P1040484 (Medium)

P1040489 (Medium)

 

 

 

 

 

 

P1040492 (Medium)

Und direkt gegenüber vom Zentrum, das man auf diesem Bild sieht, liegt der neue Zentrums-Yachthafen, von dem aus man zu Fuß in die Innenstadt laufen kann.

P1040494 (Medium)

Stettin ist mit über 400.000 Einwohnern immerhin die siebtgrößte Stadt Polens. Sie ist alte Hansestadt und hat sehr viele deutsche Geschichte. Aufgrund der großen Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg ist davon leider nicht sehr viel erhalten. Trotzdem möchte ich unbedingt nochmal hin, weil wir viel zu wenig Zeit hatten, diese Stadt zu erkunden.

Am nächsten Morgen mussten wir schon wieder auslaufen, damit wir rechtzeitig zurück auf Rügen sein konnten. Selten bin ich in einer so üblen Nebelsuppe gefahren wie an diesem Morgen. Man sah weder links noch rechts das Flussufer, aber mit scharfem Ausguck und dank GPS und Kartenplotter ging es einigermaßen. Die Bilder geben leider nur einen ungefähren Eindruck dieser Nebelfahrt wieder.

P1040510 (Medium)

 

Da liegt unsere “Benno” im Nebel am Steg.

 

 

 

P1040511 (Medium)P1040512 (Medium)P1040516 (Medium)P1040517 (Medium)

Von der Oder ging es dann wieder ins Stettiner Haff, einer riesigen Lagune, die am Ende der letzten Eiszeit aufgestaut wurde. Mit 903 Quadratkilometern ist es das zweitgrößte Haff der Ostsee, das ich jetzt auf dem Hin- und Rückweg sozusagen einmal quer und einmal längs durchsegelt habe. Der Hinweg war ja durch die Kaiserfahrt und die Swine, während wir den Rückweg auf der anderen Seite der Insel Usedom durch die Peene genommen haben. Das war vor vielen Jahren die bedeutendere Durchfahrt, die erst nach dem oben erwähnten deutschkaiserlichen Ausbau der Swine zum Nebenarm verfiel. Damals war Wolgast eine sehr wohlhabende Stadt, die Sitz eines Herzogtums war und von den Zollerhebungen auf der Peene profitierte. Das Stadtbild zeigt immer noch viele barocke Gebäude, zumal Wolgast am Ende des Krieges als “offene Stadt” übergeben und kaum zerstört wurde.

P1040546 (Medium)P1040549 (Medium)P1040555 (Medium)P1040558 (Medium)

Neben der bekannten Peenewerft (gehört heute zu Lürssen und war zu DDR-Zeiten eine bedeutende Marinewerft) ist das Wahrzeiten der Stadt die Peene-Brücke, auch als “blaues Wunder” bezeichnet, die das Festland mit Usedom verbindet.

P1040538 (Medium)P1040541 (Medium)

Hinter Wolgast ging es dann wieder in die Ostsee hinaus und zurück in die Rügener Boddenlandschaft. Als erstes muss man da durch das Nadelöhr der Klappbrücke von Stralsund, die täglich recht selten öffnet, sodass dann immer eine Art Wettrennen durch die Brücke stattfindet.

P1040571 (Medium)

 

 

 

 

 

 

P1040578 (Medium)

Danach kommt man vorbei an der Stralsunder Altstadt mit den völlig überlaufenen Stadthäfen, die wir im wahrsten Sinne des Wortes links liegen gelassen und einen weiter entfernten idyllischeren Hafen aufgesucht haben.

P1040558 (Medium)P1040579 (Medium)P1040581 (Medium)P1040582 (Medium)

Damit war diese interessante Woche auf bald zu Ende. Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt zuhause ( mal wieder ein bisschen Wohnen und die Frau besuchen Prinzessin) bin ich jetzt seit einigen Wochen ab Kiel für Sailaway unterwegs und gebe Praxiskurse, u.a. für den Sportküstenschifferschein, jeweils mit Kurztörn in die Dänische Südsee. Da gibt es jetzt eher wenig interessantes zu berichten.

P1040443 (Medium)

Nach sehr viel Segelei in diesem Jahr werde ich dann voraussichtlich endlich mal wieder eine längere Pause von sechs bis sieben Wochen haben, bevor es dann wieder auf die hohe See geht. Dann steht auf der “Capt. Cook” meines Freundes Tibor (der ja mit mir gerade von Teneriffa nach Malaga gefahren ist) die Atlantiküberquerung mit der ARC von Teneriffa in die Karibik an. Interessante Informationen dazu gibt es auch hier.

So stay tuned – es gibt noch viel interessantes zu berichten.

Überführung–der zweite Teil


Bei mir ist ziemlich viel los gewesen in den letzten Wochen, deshalb komme ich erst jetzt dazu, vom Rest meiner großen Überführung Teneriffa – Kroatien zu berichten.

In Benalmádena/Malaga stieg mein Freund Armin aus Prag zu, um mich auf dem Weg nach Palma de Mallorca zu begleiten. Leider gibt es von diesem Stück keine Fotos. Der erste Tag war noch halbwegs gemütlich. Wir fuhren nach Marina del Este, einer wunderschönen kleinen Marina, über die ich auch schon mehrfach berichtet habe. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass man direkt vor einem sehr guten Restaurant liegt, und sich bei entsprechendem Wetter den Aperitif direkt an Bord servieren lassen kann. Ging bei uns leider nicht – es regnete Daumen runter.

Ab dann wurde es schwierig und mein- bekanntlich ja etwas enger – Zeitplan drohte in die Binsen zu gehen. Entweder war gar kein Wind oder er kam von vorn! Nach einer durchfahrenen Nacht beschlossen wir deshalb in Cartagena, nicht weiter nach Norden zu fahren, sondern gleich herüber nach Mallorca abzubiegen. Da ging das Problem dann gleich weiter und ich hing über zwölf Stunden hinter meinem Zeitplan zurück. Also mussten wir zum ersten Mal, seitdem ich dies Geschäft betreibe, die Abreise eines Mitseglers umbauen: Da wir es selbst über Nacht nicht rechtzeitig bis Mallorca geschafft hätten, machte ich abends einen Zwischenstopp auf Ibiza, Armin stieg aus und nahm die nächtliche Schnellfähre nach Palma, jm noch seinen Flieger am nächsten Morgen zu bekommen. Ich selbst fuhr also allein weiter. Nach einigen Stunden – es war schon dunkel – sah ich auf dem Schiffsinformationssystem AIS das Signal der Fähre, rief Armin auf dem Handy an, er solle doch mal nach rechts schauen, und blinkte ihm mit meinem Scheinwerfer einen Abschiedsgruß zu.

In Mallorca erwartete mich dann das nächste Problem: Eine Woche vor meiner geplanten Ankunft dort erfuhr ich, dass zur selben Zeit in Palma eine Internationale Bootsausstellung stattfindet. Ich habe sofort per E-Mail versucht, mir einen Liegeplatz zu reservieren, aber von allen sieben Marinas im Hafen von Palma erhielt ich eine Absage! Also blieb mir nichts anderes übrig, als meinen Aufenthalt nach La Rapita zu verlegen, einer Marina gut 40 km von Palma entfernt, was natürlich die Anreise meiner neuen Crew etwas schwierig gestaltete. Am schlimmsten traf es eine Mitseglerin, der um 17 Uhr der letzte Bus nach La Rapita vor der Nase wegfuhr und die deshalb mit dem Taxi kommen musste.

Damit begann dann der heftigste Teil des Törns: Eine Woche von Mallorca bis Südsizilien und eine Woche von dort bis Dubrovnik heißt absolutes Powersegeln mit extrem wenig Landaufenthalt. Spaß gemacht hat es, glaube ich, trotzdem allen, die dabei waren. Ich hatte ja schließlich auf “Hand gegen Koje” genau das versprochen.

Vom ersten Teil: Palma – Ankerplatz auf Menorca – Mahon – Porto Teulada auf Sardinien habe ich keine Bilder. Das macht aber nichts, diese Strecke habe ich schon mehrfach beschrieben. Vielleicht nur kurz die Aufenthaltsdauern: Mahon Ankunft nachmittags zum duschen, dann Abendessen im Hafenrestaurant, dann wieder auslaufen und weiter über Nacht Richtung Sardinien. Porto Teulada auf Sardinien: Nachmittags eingelaufen, kurz geduscht, Wasser gebunkert und nach vier Stunden weder ausgelaufen.

Irgendwann waren wir dann endlich in Licata auf Sizilien, meinem Lieblingshafen, wo ich aus den letzten Jahren noch viele Freunde habe.

SONY DSC

Ein Teil der Crew verließ mich hier, und mit dem Rest ging ich abends in meine geliebte Bar Tiffany, wo mich schon all meine sizilianischen Freunde mit großem Hallo erwarteten. Nach der traditionell mit allen Familien verspeisten Pizza (groß, superlecker und kostet nur 4,50 €) begann dann wie immer das große gemeinsame Singen –  von sizilianischen Volksliedern über italienische Schlagerklassiker (Volare, oohooo) bis zu amerikanischem Liedgut.

Natürlich musste ich auch wieder meine sizilianischen Dialektkenntnisse beweisen und das Lied singen, dass ich mir vor zwei Jahren mühsam selbst beigebracht hatte.

Am nächsten Tag gab es vom Yachtclub in der Marina di Cala del Sole eine kleine Regatta,  an der ich teilnahm. Leider waren wir nur zu zweit an Bord, was das Handling etwas erschwerte. Auf dem Hinweg am Wind waren wir gegen die größeren Yachten bei Wenig Wind chancenlos, aber als wir nach viel Mühen für den Rückweg – zu zweit den Spinnaker hochbekommen hatten, konnten wir dann wieder etwas aufholen. Hauptsache, es hat Spaß gemacht, und das Bier und das Grillgut beim anschließenden Get-Together war lecker.

DSC00200

 

 

Da liegt der Spinnaker im Bergeschlauch, schon mal zum setzen bereitgelegt.

 

SONY DSC

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

Witzig fand ich es, dass ich beim Briefing vor der Regatta im Sitzungssaal des Yachtclubs mich selbst an der Wand vorfand:

IMAG0197

Am selben Tag gab es auch in der Stadt viele Veranstaltung zu Ehren des Stadtheiligen Sant’Angelo. Unter anderem zogen auch eine Reihe von Pferdesportlern durch die Stadt und die Marina, was ein sehr schöner Anblick war.

IMAG0199IMAG0203IMAG0206IMAG0208

IMAG0219

IMAG0225

Dann mussten wir nur noch versuchen, den Beschlag des Spinnakerfalls zu reparieren, der uns auf dem Atlantik gebrochen war (m.E. eine für die Schiffsgröße viel zu schwache Ausführung der Werft).

SONY DSC

SONY DSC

Und dann konnte es losgehen und wir fuhren durch die Abendsonne und durch die Nacht Richtung Siracusa.

SONY DSC

Ich war übrigens schon seit einigen Tagen gehandicapt, weil mir meine Brille kaputt gegangen war. Da ich sie aber trotzdem weiter benutzte, um wenigstens auf einem Auge den Sonnenbrillen-Effekt zu haben, sah ich eher wie ein Piratenkapitän als wie ein Segelbootskipper aus.

SONY DSC

In Licata stieg dann mit der neuen Crew auch der Eigner zu, der mit uns die letzte Etappe bis Dubrovnik segelte, dort dann das Schiff übernahm und es weiter nach Split überführte, wo es in der Marina Kastela dann seinen neuen Heimatliegeplatz finden sollte.

Unterwegs sahen wir jede Menge Delphine, deshalb hier endlich mal wieder ein paar Delphinfotos.

SONY DSC

SONY DSC

Auf dem großen Schlag von Italien nach Kroatien konnten wir dann wieder den Parasailor setzen, was mit etwas Übung nun schon wesentlich besser ging.

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

Und dann stand er:SONY DSC

Schaut Euch mal die Wolken an: Das bedeutet viel Wind!

Dieser Parasailor ist wirklich genial: Man kann das Segel locker noch bei 20 Knoten Wind (das ist Windstärke fünf!) fahren, stellt dazu den Autopiloten an, überlässt das Schiff sich selbst und widmet sich seiner Lektüre.

SONY DSC

Dann kam endlich nach fünf Wochen die letzte Nacht dieser langen Reise:

SONY DSC

Spaß hat’s gemacht, anstrengend war es und eine seglerische Herausforderung – sehr befriedigend, wenn man sie gesund und ohne Schäden gemeistert hat.

Inzwischen bin ich – da hier ja angeblich “Sommer” ist – schon seit einigen Wochen in der Ostsee unterwegs. Doch dazu mehr beim nächsten Mal.

So stay tuned!

Euer Segelwolf

wieder mal auf dem Atlantik


Wie schon angekündigt, habe ich nun die Überführung einer privaten Hanse von Teneriffa bis nach Kroatien hinter mir. Das waren fünf Wochen und fast 2.600 Seemeilen richtig heftigen Meilenfressens. Da ich nur diese fünf Wochen Zeit hatte, musste ich mich wirklich beeilen. Wer sich ein bisschen auskennt, kann ermessen, was es bedeutet, fünf Wochen lang jede Woche mehr als fünfhundert Meilen zu fahren.

Spaß hat’s gemacht, auch wenn es anstrengend war. Und Gottseidank hatte ich dank “Hand gegen Koje” und privater Kontakte jede Woche wirklich gute Mitstreiter, mit denen man solche Gewalttouren prima machen konnte. Nur ein einziges Mal hat das wegen einer Verspätung nicht geklappt, als ich jemanden in Ibiza vorzeitig  aussteigen lassen musste. Dann musste ich halt das Stück Ibiza – Mallorca über Nacht einhand segeln. Ging aber auch. Immer den Wecker stellen, rausschauen, auf dem Radar nachschauen, was sich in 25 Seemeilen Entfernung aufhält, und dann wieder 45 Minuten dösen. Bisschen anstrengend, aber man gewöhnt sich dran. Zum Schluss ist man dann ein halber Zombie Teufel

Wenn man mit neuer Crew so eine Reise startet, fährt mal am besten zuerst einmal einen Eingewöhnungsschlag, wobei der bei uns auch schon über 40 Meilen war. Es ging nach Garachico, dem kleinen Hafen an der Nordseite von Teneriffa, den ich ja schon mehrfach beschrieben habe.

Auf dem Hinweg steht einer der interessantesten Türme, die ich auf meinen Reisen gesehen habe. Recht modern, aber ästhetisch.

SONY DSC

Hier das obligate Liegeplatzfoto. Wer meinen Block regelmäßig liest, erkennt vielleicht, dass ich dort einen Stammplatz habe und mit allen Schiffen seit letztem Jahr immer wieder auf dem gleichen Platz lag.

SONY DSC

Im Hintergrund sieht man die Innenseite der Kaimauer, die den Hafen gegen das Meer verteidigt, das dort mit tausenden von Meilen Anlauf ankommt. Wie die von außen aussieht, habe ich ja im letzten Blog über Garachico gezeigt: Über 1.700 Betonblöcke a jeweils 60 Tonnen!

Auf der Innenseite hat man das Ganze mit einer ca. 12-14 Meter hohen Maier verkleidet, auf der in drei Stockwerken Galerien laufen, auf denen man spazieren gehen konnte.

Ich hatte Euch ja letztes Mal schon erzählt und gezeigt, dass die Einfahrt in den Hafen nicht ganz einfach ist, besonders bei Seegang. Und jetzt schaut Euch mal ohne Worte einfach die Bilder an, die ich diesmal von der mehr als 12 Meter hohen Mauer von innen gemacht habe:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

 

 

 

 

 

SONY DSC

SONY DSC

Krass, nicht? Besonders auf den letzten Bildern kann man gut erkennen, dass die Wucht der Brecher bereits große Teile der Betongeländer an der Galerie weggerissen hat.

Gottseidank war der Spuk am nächsten Tag vorbei, sodass wir wie geplant zum ersten großen Schlag nach Madeira auslaufen konnten.

Wie gewohnt, fuhr ich wieder in die Marina Quinta do Lorde am östlichen Ende der Insel, die ich ja schon diverse Male besucht habe. Leider hatten wir ziemlich mieses Wetter, die Marina war auch schon ziemlich leer, weil keine Saison ist.

SONY DSC

SONY DSC

Schaut Euch mal auf diesem Bild den Mast der acht an, die hinter uns lag. Ein geradezu riesiges Teil aus Holland, das nur von zwei Leuten gefahren wurde und auf dem Weg von den Kanaren in die Niederlande war.

Jetzt ist halt die Zeit für die Überführungen von der Wintersaison auf den Kanarischen Inseln zurück nach Mittel-und Nordeuropa. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass ich in allen möglichen Häfen auf der Strecke Kollegen traf, die auch auf diesem Weg waren. Hier zum Beispiel war es die “Pegasus” meines ehemaligen Auftraggebers Hering, für den ich ja bekanntlich nicht mehr fahre und in Cartagena war es die “Spirit” von Schönecke, die auch von einem ehemaligen Hering-Kollegen nach Norden geschippert wurde. Insgesamt sind wir Skipper eine doch relativ kleine Gruppe, die sich in den verschiedensten Häfen halt immer wieder begegnet.

Natürlich habe ich wieder die gewohnte Inselrundfahrt mit dem Kleinbus gemacht und Abends in Funchal im “Almirante” gegessen, wo sie mich auch nun schon seit fünf Jahren kennen. Davon gibt’s aber diesmal keine Bilder, darüber habe ich ja schon mehrfach berichtet. Eine Sache möchte ich aber doch kurz zeigen, weil ich sie einfach schon fand.

Bei einem Zwischenhalt fotografierte ich einen ganz hübschen gelben Busch, der aber so aus der Entfernung nicht gerade beeindruckend aussah.

SONY DSC

Irgendwie hatte ich aber das Gefühl, dass sich da etwas bewegte. Also ging ich näher ran. Und erst dann sah man, dass dieser Busch randvoll mit hunderten von Bienen war, die sich da fleißig am Nektar bedienten.

SONY DSC

Am nächsten Morgen ging es dann weiter auf die 600 Seemeilen-Strecke ins Mittelmeer. Am Anfang war das Wetter doch ziemlich heftig. Uns erwarteten draußen 30 Knoten Wind und mehr. Da aber die Windrichtung stimmt und es so irgendwo zwischen halbem Wind und raumschots war, beschloss ich, keine Zeit zu verlieren und loszufahren, zumal das Wetter sonst ja gut war. Wie windig das ist, kann man erwahnen, wenn man dieses Boot seht, dass uns am Anfang noch unter der madeirensischen Küste entgegenkam.

SONY DSCSONY DSC 

Als wir dann weiter herauskamen, sah das Meer schon ein bisschen heftiger aus. Aber mit Wind schräg von hinten nd einem anständigen Reff was das alles kein Problem:

SONY DSC

SONY DSC

Nach zwei Tagen aber wurde der Wind dann deutlich weniger und kam gottseidank immer noch von achtern. Also kam unsere große Stunde: Zum ersten Mal überhaupt hatte ich die Chance, einen Parasailor hochzuhieven. Das ist ein ganz besonderer Spinnaker, der besonders gut fährt, besonders böentolerant und segelbar bis 20 Knoten Wind, was ganz außergewöhnlich ist. Dafür ist er auch besonders teuer Punk

Auf jeden Fall waren Tibor und ich ziemlich stolz, als wir das Ding endlich  zum ersten Mal hochbekommen hatten.

SONY DSC

Hier mal ein paar Aufnahmen, wie so ein Ding während der Fahrt aussieht.

SONY DSCSONY DSC

und noch ein paar:

SONY DSC

 

Wie man auf dem nächsten Bild besonders gut erkennen kann, ist dieses Segel eng verwandt mit Gleitfallschirmen. Man kann hier deutlich sehen, dass es auf halber Höhe über die gesamte Breite einen großen Schlitz hat und darüber eine orangefarbene nach vorne außen gewölbte Lippe. Dadurch hat es außergewöhnlich gute Eigenschaften, ist aber natürlich besonders teuer in der Herstellung. Es war jedenfalls ein Riesengenuss, dieses Teil zu segeln.

SONY DSC

Umso schneller kam dann auch das Ende der ersten großen Etappe, die uns von Teneriffa und Madeira zunächst nach Gibraltar führte, wo wir natürlich als erste Amtshandlung die britische Gastlandflagge gesetzt haben.

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A propos Flagge: Die untenstehende Version unser Heimatflagge haben wir natürlich vorsichtshalber eingezogen, bevor wir irgendwo eingelaufen sind Flirten - Mann

SONY DSC

Nach Gibraltar und Estepona im Mittelmeer ging es dann noch ziemlich ereignislos bis nach Benalmádena bei Malaga, wo der erste Teil dieser großen Reise zu Ende ging.

Nach einer kurzen Verschnaufpause von nur einem Tag ging es dann frisch gestärkt weiter Richtung Balearen. doch davon später mehr.

So stay tuned!