Ja, wo isser denn?


Inzwischen bin ich ja auf der angekündigten großen Überführung der SY APONIA von Teneriffa nach Kroatien. Darüber später mehr.

Heute nur ein kurzer Hinweis: Das Boot verfügt über einen automatischen GPS-Tracker, der regelmäßig seine Position weitermeldet. Wenn Ihr also wissen wollt, wo ich gerade herumdüse, einfach den GPS-Tracker aufrufen, und sofort seht ihr eine Karte mit meiner Spur und der aktuellen Position. Sehr praktische Sache.

So stay tuned!

Advertisements

Garachico – Kleinod auf Teneriffa


Heute gibt es eine kleine Episode über meinen Lieblingsplatz auf Teneriffa, den ich ja letztes Jahr schon einmal ein wenig beschrieben habe. Heute aber soll es ein klein bisschen ausführlicher zugehen.

Wir starten wie gewohnt auf der Südseite der Insel, wo sich – wie auch auf der Westseite – alle Touristenhochburgen befinden. Von der Marina San Miguel hat man einen schönen Blick über den Golfplatz auf den Teide (zur Erinnerung: Mit 3.700 Metern der höchste Berg Spaniens)

SONY DSC

Nach einem kurzen Stück Südseite biegen wir dann nach rechts bzw. Norden ab und fahren längs der vielen Touristenorte und sind froh dabei, an Bord zu sein und nicht in einer dieser Waben herumhängen zu müssen.

SONY DSC

Nach einigen Stunden wird dann die Bebauung langsam dünner und hört schließlich völlig auf, weil es dann nur noch hohe Felsen gibt, die steil zum Meer hin abfallen. Kommt man dann an die Nordwestspitze der Insel und biegt nach Osten ab, empfängt uns die Wetterseite von Teneriffa. Hier brettern die Nordostwinde und –wellen gegen die Insel und die feuchte Luft regnet sich an den Hängen ab, die deshalb viieel grüner sind. Deshalb wohnten hier eigentlich alle Insulaner vor der Ankunft der Touristen – was sollten die auch auf der Südseite, wo es kein Wasser und nur trockenen Boden gibt.

Wenn Atlantikdünung nach einigen tausend Meilen Anlauf auf eine hohe Felsenküste trifft, geht da ziemlich was ab. Das Schauspiel ist schon beeindruckend. Leider kann ich Euch nicht den Lärm vorführen, den das macht, aber die folgenden Bilder geben schon ein paar Eindrücke von den bis zu 20 Metern hohen Gischttürmen.

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

An dieser eher unwirtlichen Küste gründeten die Spanier im 16. Jahrhundert die Stadt Garachico (der Name gehörte ursprünglich zu einem Dorf der Ureinwohner, die ja praktischerweise nach Ankunft der Spanier relativ schnell ausstarben).

Schnell wurde Garachico –man glaubt es heute kaum – der wichtigste Hafen Teneriffas, aus dem im 16. und 17. Jahrhundert jede Menge Frachtschiffe mit dem örtlichen Wein und Zucker nach Amerika und zum europäischen Festland fuhren. Leider gab es auch schon mal heftige Rückschläge wie z.B. 1646, als ein heftiger Erdrutsch einen Teil des Ortes und 40 Schiffe vernichtete und mehr als hundert Menschen das Leben kostete.

Dieses goldene Zeitalter endete abrupt am 5. Mai 1706, als ein Vulkanausbruch des Tevejo den Ort zum größten Teil vernichtete und den alten Hafen komplett mit einem Lavastrom zudeckte. Erstaunlicherweise gab es dabei kein einziges Todesopfer.

Übrig blieb nur ein ganz kleiner Fischerhafen und Garachico verank lange im Dornröschenschlaf.

Der größte Sohn Garachicos ist – zumindest indirekt – der südamerikanische Befreier Simon Bolívar, der zwar schon in Venzuela geboren wurde, dessen Familie aber ursprünglich aus Garachico stammte. Deshalb steht auf dem wichtigsten Platz im Ort natürlich seine Statue und bis heute gibt es enge Bande zwischen Garachico und Venezuela.

Von See sieht man einen kleinen Ort mit ca. 5.000 Einwohnern an der unstreitig malerischsten Küste der Insel, der fast völlig frei von Hochhäusern und Bausünden ist und immer noch den Charakter einer alten spanischen Kleinstadt hat.

SONY DSC 

Über die ziemlich enge und schwierige Hafeneinfahrt will ich diesmal nicht schreiben, das könnt Ihr im Beitrag “unverhofft Kanarische Inseln” vom letzten Dezember nachlesen. Heute geht es erst einmal über den Ort selbst.

Die Stadt besteht ausschließlich aus niedrigen ein- bis zweiwstöckigen Häusern im alten spanischen Stil, denen man teilweise den alten Wohlstand noch ansieht. Hier einmal einige Beispiele:

SONY DSCSONY DSC

 

 

 

 

 

SONY DSC

Zentral liegt ein wunderschöner alter und sehr gepflegter Platz zwischen zwei Kirchen, der gemeinsamer Treffpunkt der Einheimischen und der paar durchreisenden Touristen ist,

SONY DSC´

DSC06621

Man sitzt gemütlich an einem runden Pavillon, trinkt sein Bier oder seinen Kaffee und anschließend geht es dann z.B. in mein absolutes Lieblingsrestaurant auf Teneriffa: El Mirador de Garachico. Das Ambiente könnte ein klein wenig gemütlicher sein, aber das Essen ist außergewöhnlich kreativ und lecker und wird von hochprofessionellen und netten Kellnern serviert. Hier mal was zum Appetitanregen, als erstes gleich mein Lieblingsgericht: Das Filet vom Schwarzen Schwein:

SONY DSC

Aber auch Fisch etc. wird lecker zubereitet und ansprechend serviert:

IMG_4939 (Medium)IMG_4940 (Medium)

Dazu werden ganz ausgezeichnete einheimische Weine serviert, und zum Schluss kommt eine erstaunlich preiswerte Rechnung auf den Tisch.

(Hab ich vergessen zu sagen, dass natürlich auch automatisch vorher der “Gruß aus der Küche” und zur Rechnung selbstgemachtes Konfekt kommt?)

Das Wahrzeichen des Ortes ist ein vorgelagerter Felsen namens “Roque de Garachico”, wo irgendwann mal Lava ins Meer geplumpst ist:

SONY DSC

Von diesem Felsen geht seltsamerweise die Sage, dass dort mal vom Nordpol eine Pinguinfamilie hingereist sei. Doppelt seltsam: Was wollten die dort – und außerdem gibt es am Nordpol gar keine Pinguine!Zwinkerndes Smiley

SONY DSC

SONY DSC

Wer von Euch ein bisschen Spanisch kann, der kann auf nebenstehender Tafel diese Legende nachlesen. Zumindest ist das ein hübscher kleiner Touch an der Felsenküste.

Wenn man z.B. eine nette kleine Stadtstraße wie die nachfolgende heruntergeht, kommt man zum örtlichen Fußballplatz. Der ist mit einer großen Mauer gegen See gesichert und außerdem noch mit einer Einrichtung gegen Ballverlust im Meer versehen:

 

SONY DSC

Ich habe, damit das deutlicher wird, mal einen kleinen Ausschnitt rechts oben aus dem Bild herausvergrößert:

SONY DSC

Man sieht hier ein quer gespanntes Drahtseil, an dem ein riesiges Netz herunter hängt, dass bei Spielen zugezogen wird und dem Ball den Luftweg ins Meer verwehrt.

Gleich daneben ist ein wunderschönes altes Nonnenkloster

SONY DSCSONY DSC

und noch ein Stückchen weiter, in der gleichen Straße, die wahrhaft beeindruckende örtliche Kfz.-Werkstatt:

SONY DSC

Zum Schluss aber nochmals zurück zur Marina. Diese wurde mit sehr viel Geld der EU vor wenigen Jahren erbaut und sollte neben dem Tourismus auch als Fischereihafen dienen, deswegen stammte das meiste Geld vom europäischen Fischereifonds. Allein die Mole hat über 34 Millionen Euro gekostet und besteht aus über 1.700 Zementblöcken von je 60 Tonnen. (Inwischen hat man auf den Molenkopf eine Art Skulptur gesetzt, damit ist der Hafen von See aus endlich besser zu sehen)

SONY DSC

Im Vordergrund liegt die allseits bekannte Santa Maria, eines der drei Schiffe, mit denen ich allein im letzten Vierteljahr hier war.

SONY DSC

Ich kann nur immer wieder sagen: Ein zwar altes, aber wunderschönes und extrem seetüchtiges Schiff!

Schaut Euch mal dies Gebäude an: Seit drei Jahren komplett fertiggestellt, bezahlt mit EU-Fördergeldern, und bis heute noch nicht eröffnet:

SONY DSC

SONY DSC

 

Gebaut wurde es für die örtliche Fischereikooperative. Ich weiß aber nicht, ob es überhaupt eine gibt. Jedenfalls liegen kaum Fischerboote im Hafen und das Gebäude steht leer. Dafür muss der arme Hafenmeister schon seit Jahren in einem winzigen Container hausen – und die Duschen für uns sehen auch so aus. Am ärgerlichsten sind die Toiletten in dem Container: Das Kabüffchen ist so schmal, dass man zum aufstehen und Hose zumachen die Tür öffnen muss!Vor Wut kochen

SONY DSC

Für den Bau wurde aber richtig Geld in die Hand genommen und sogar die Kunst am Bau wurde nicht vergessen.Alle großen Betonplatten wurden sozusagen gestempelt:

 

SONY DSC

Daraus wurde dann die auf den ersten blick geradezu abenteuerlich hohe Molenmauer zusammengesetzt:

SONY DSC

Man sollte es kaum glauben, aber dieses riesige Bauwerk ist immer noch zu klein, wenn die Atlantikbrandung mal so richtig loslegt. Die nachstehenden Bilder zeigen dies in beeindruckender Weise:

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

SONY DSC

Deutlich ist zu sehen, dass die Gewalt des Wasser große Teile des Geländers der oberen beiden Etagen bereits weggebrochen hat. Kommt der Atlantik so angerauscht, sollte man die Einfahrt in den Hafen besser verschieben…

Wenn man dann Garachico wieder verläßt und sich z.B. auf den Weg nach Madeira macht (inzwischen bin ich ja sogar schon wieder im Mittelmeer, aber davon später mehr), verabschiedet sich die Insel mit einem geradezu majestätisch schönen Ausblick auf den Teide:

SONY DSC

Das war’s auf den Kanaren für diese Saison. Inzwischen bin ich auf der großen Überführungsreise von Teneriffa bis nach Kroatien, aber davon dann im nächsten Blog.

So stay tuned!

und wieder die Kanarischen Inseln…


Zum dritten Mal in diesem Winter bin ich auf den Kanarischen Inseln, wie ja schon regelmäßig in den ganzen letzten Jahren seit 2011. Diesmal aber nicht auf Gran Canaria stationiert, sondern auf Teneriffa,von wo ich die altbekannte Santa Maria von Nordtörn fahre. Wie meine regelmäßigen Leser wissen, ist das ideal für hier, weil es ein aussergewöhnlich seegängiges und stabiles Schiff ist. (Kein Wunder, bei neunzehn Tonnen LeergewichtZwinkerndes Smiley.)

Im Februar war ich schon einmal eine Woche hier, bin aber weder beim Segeln noch danach dazu gekommen, etwas zu schreiben. Das hole ich aber jetzt nach, den gerade jetzt und in den nächsten zwei Monaten passiert viel berichtenswertes – versprochen!

Bevor ich aber ins Thema einsteige, noch ein Tipp für Leute, die gerne Kopfkino hören und an der Seefahrt interessiert sind:

Im Podcast auf www.opa-harald.de erzählt Opa Harald spannende Geschichten aus seinem langen Leben: Wie er vor siebzig Jahren noch als Seemann auf eine Frachtsegler über die verminte Nordsee gefahren ist, das Leben auf einem Frachter an der Küste Afrikas, Ägypten zur Zeit des Putsches der Ägypter gegen die Engländer, es geht um das Leben im Hamburger Hafen, um saftige Prügeleien auf der Reeperbahn und vieles anderes mehr. Euch erwarten viele Stunden spannende und lehrreiche Unterhaltung, wenn Ihr Euch darauf einlasst, was ich nur wärmstens empfehlen kann. Diesen Podcast solltet Ihr abonnieren, was man – wie auch hier bei mir – ja einfach tut, indem man unten rechts auf den “Follow me” Knopf drückt und seine Mailadresse eingibt.

cropped-IMG_2539

So, jetzt aber in die Jetztzeit und nach Teneriffa, wo ich bereits seit mehreren Wochen meine Santa Maria segele.

P1060070Inzwischen sehe ich nicht mehr ganz so aus wie auf dem nebenstehenden Bild, ich bin letzte Woche auf La Gomera zum Friseur gegangen, was auch notwendig warNach oben zeigen

Ein Bild mit den kürzeren Haaren gibt’s vielleicht auch noch irgendwann. Mal schauen.

Was natürlich ganz wichtig für uns Segler ist: Rasmus, der Gott der Winde, muss gnädig gestimmt werden. Der Kerl ist mir ja so was von sympathisch: Nur mit einem anständigen Schluck Schnaps kann das gelingen. (Und einer muss ja dann den Rest der Flasche trinken, oder?Verspotten)

P1060098P1060102

Heute möchte ich ein bisschen über La Palma berichten. Für mich eine der schönsten der Kanarischen Inseln und vor allem die grünste von allen. 40% Waldbedeckung ist schon eine ganze Menge! Wie alle Inseln hier ist sie vulkanischen Ursprungs, was man auch an allen Ecken und Enden sieht.Hier schiebt sich die afrikanische Platte über die europäische, und  an der Grenzschicht sind diese Inseln entstanden. Das ist aber schon eine Wile her und es ist unwahrscheinlich, dass es hier demnächst wieder einen Vulkanausbruch gibt. (Obwohl das, wenn auch ohne größere Schäden, schon gelegentlich einmal vorkommt) Der Unterseevulkan, aus dem La Palma gebildet wurde, erreichte ungerfähr vor 1,7 Millionen Jahren die Erdoberfläche. Danach hat’s dann noch ein paar hunderttausend Jahre gearbeitet und schwupp – war die Insel fertig.

Das fruchtbare Klima hier beschreibt Wikipedia so:

“Die Passatwolken treffen in einer Höhe zwischen 600 und 1700 Metern im Nordosten der Insel auf die mit Kiefern bewaldeten Berghänge von Barlovento, wo die bis zu 30 cm langen Nadeln der Kanarischen Kiefer die Wolken auskämmen (Nebelkondensation) und so Niederschlags-mengen von 1.000 l/m² und 1.500 l/m² im Jahr erzeugen. Die dem Boden zugeführte Wassermenge beträgt ca. das Zwei- bis Dreifache der Niederschläge, die ohne die Wirkung der Nebelkondensation anfallen würden. Das stetig zu Boden tropfende Wasser sickert durch das poröse Lavagestein und sammelt sich in großen Höhlen im Inselinnern, die als natürliche Wasserspeicher fungieren. Der große Kiefernbestand der Insel trägt damit erheblich zum Gesamtwasserhaushalt La Palmas bei.”

Deshalb gibt es – wie bei den meisten Inseln hier – einen erheblichen Klimaunterschied zwischen der Luv- und der Leeseite. Auf der dem Wind zugewandten Luvseite fällt z.B. eine jährliche Niederschlagsmenge von über 90 l/qm und auf der Leeseite dann nur noch ca. 280 l/qm im Jahr. Und jetzt ratet mal, wo die Einwohner lieber wohnen und wo die Touristen hinwollen…

IMG_2968

Bekannt waren die Inseln schon den Puniern und der Römern, auch wenn sie sie nie besiedelt haben. Dies taten aber vor 2000 Jahren Berberstämme aus dem heutigen Marokko und Mauretanien, die damit der Tatsache entflohen, dass durch das Wachstum der Sahara ihre Lebensumstände in Afrika immer schlechter wurden. (denkt daran, dass die Kanarischen Inseln zu Afrika gehören, und nicht zu Europa!)

Bis zur Eroberung durch die Spanier um 1400 lebten die Ureinwohner, die Guanchen, hier ein Steinzeitleben: Ohne Maschinen, ohne Schriftsprache, aber mit produktiver Landwirtschaft. Auf La Palma z.B. waren es aber nie mehr als ca. 4.000, auch auf den großen Inseln Teneriffa und Gran Canaria waren es maximal vielleicht 30.000 Einwohner.

Obwohl die Kirche es verboten hatte, landeten fast alle der Guanchen auf den Inseln in der Sklaverei. Der Rest vermischte sich irgendwann mit den Spaniern, sodass es nicht allzu lange dauerte, bis die Ureinwohner praktisch ausgestorben waren. Demzufolge sprach natürlich auch ihre Sprache irgendwann im 16. oder 17. Jahrhundert aus.

Die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma ist eine kleine sehr hübsche und gepflegte Stadt. Natürlich spielt auch hier der Tourismus eine wichtige Rolle, aber die Effekte des Massentourismus, wie es sie auf den großen Inseln gibt, blieben hier aus; und man legt sehr großen Wert auf Naturschutz und Ökologie. Hier einige Eindrücke aus dem Stadtzentrum.

IMG_2986

IMG_2987

IMG_2991

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_3007

Auch dieses kleine Musikerdenkmal gefiel mir gut:

IMG_3003

Richtig schön wird die Insel aber erst, wenn man hinaus aufs Land fährt. Und das heißt hier automatisch: Hoch in die Berge. Man kommt dann durch mehrere Vegetationszonen, die von tropisch bis Hochgebirgsklima reichen. Hier ein paar Impressionen:

IMG_2968IMG_2974P1060045P1060049

Schaut Euch mal das Bild rechts oben genauer an: Ihr seht dort einen Ausschnitt aus dem Observatorium Roque de los Muchachos auf knapp 2.500 Metern Höhe. Hier stehen mehr als 14 der wichtigsten Teleskope Europas und werden von einem wissenschaftlichen Institut betrieben, an dem viele europäische Länder, auch die Bundesrepublik beteiligt sind.

Auf 2.500 Metern Höhe fährt man dann teilweise durch ewigen Schnee:

P1060176

Bis zu den oben gezeigten Observatorien kommt man gut mit den Auto

P1060182

Interessant war auch dieses Teil, dass ich zuerst von hinten sah:

P1060173

Von der anderen Seite sah man dann, dass es sich um einen riesigen Parabolspiegel handelte. Schaut mal genau hin: Im Parabolspiegel ist natürlich die Welt auf dem Kopf stehend abgebildet, der Himmel ist unten!

P1060190

Aber zurück in s Flachland. Mir ist es zum Beispiel nicht gelungen herauszufinden, was z.B. dies Schwangeren-Denkmal bedeuten soll:

P1060126

Nett ist aber auch dies Meerwasser-Schwimmbad, das durchaus Sinn macht, wenn man sich die Brecher anschaut, die da ständig an das Ufer knallen. Ein Crewmitglied von uns hat das gleich mal ausprobiert.

P1060130

P1060139

 

 

 

 

 

Das war der erste Teil meiner kanarischen Eindrücke, sobald ich wieder Zeit habe, gibt es noch mehr.

Zeit werde ich in den nächsten Tagen endlich wieder etwas mehr haben. Ich habe inzwischen das Schiff gewechselt und meine große Überführung begonnen. Morgen früh geht es erst einmal von Garachico im Norden Teneriffas hoch nach Madeira. aber darüber später mehr.

So stay tuned!