Unverhofft Kanarische Inseln


Eigentlich hatte ich ja mein Segeljahr 2015 gedanklich schon abgeschlossen und und mich auf einige Zeit zuhause mit Familie, Hund und Katze gefreut. Dann erhielt ich aber einen Anruf von Mola Yachting und eh ich mich’s versah, war ich wieder einmal drei Wochen in Puerto de Mogán auf Gran Canaria.

Diesmal auf der “Renate”, einer Bavaria 50 aus 2013, also ein hochmodernes Schiff von fünfzehn Metern Länge und geradezu abenteuerlicher Breite -  so werden halt die Schiffe heute gebaut. Der zur Verfügung stehende Innenraum ist riesig, fünf Doppelkabinen und ein ballsaalartiger Salon:

SONY DSCSONY DSC

SONY DSC

Auch von Außen hat das Boot Maße, die Respekt erheischen. Das bewirkt nicht einmal die Länge von 15 Metern, auch nicht die reite von 4,65m an sich, sondern die Tatsache, dass diese große Breite bis an das Heck des Schiffs geht, um innen geräumige Achterkabinen zu schaffen.

DSC06176

SONY DSCSONY DSC

Zu allem Überfluss hatten auch noch Leute abgesagt, sodass ich dieses Schlachtschiff zwei Wochen lang mit jeweils einem einzigen Crewmitglied durch die Inseln schipperte. Das war zwar kein Problem, hielt mich aber doch bei interessanterem Wetter ziemlich vom Fotografieren ab, also gibt’s diesmal nicht sooo viele Bilder.

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, dass ich ungewöhnliche Schiffsnamen sammelte. Auch diesmal habe ich wieder zwei schöne Exemplare ergattert.

Der hier ist gerade zu philosophisch, ich stelle das mal einfach so ohne Kommentar hierher:

SONY DSC

Schon noch ein bisschen seltsamer ist das nachstehende Boot, das ich auf La Gomera entdeckte:

SONY DSC

So ein Schiffsname macht mich ja schon nachdenklich Zwinkerndes Smiley

Interessantes gab es diesmal auf La Gomera zu sehen. San Sebastian ist der Starthafen der Talisker Whisky Atlantic Challenge. Hier bei handelt es sich um 26 Einzelverrückte und Teams, die inzwischen dabei sind, über den Atlantik zu rudern!

Wenn Ihr zwei Zeilen höher den Link anklickt, könnt Ihr sehen, wie weit die inzwischen schon gekommen sind. Als ich Mitte Dezember dort war, war man noch am üben und vorbereiten.

SONY DSCSONY DSC

SONY DSC

 

SONY DSC

So gern ich auch auf See bin – tauschen möchte ich mit denen nicht!

A propos La Gomera: Auf den folgenden Bildern sieht man recht gut, wie eng der Hafen für größere Fähren und Schiffe ist und wie artistisch meine “Kapitänskollegen” da manchmal anlegen müssen:

SONY DSC

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

Wie immer: Die Kanaren sind ein tolles Segelrevier! Natürlich gibt es auch hier mal Flauten, wenn aber der Wind dann bläst, hat man Segeltage wie diesen hier:

SONY DSC

Strahlend blauer Himmel, knapp über zwanzig Grad und eine Segelbrise vom allerfeinsten! So macht Hochseesegeln Spaß. Natürlich gibt es auch Tage mit arg viel Wind (hatten wir auch – aber bei zwei Mann Besatzung keine Chance zum Fotografieren) oder gar keinem Wind, aber ein solches Wetter im trüben Dezember hellt vieles auf – auch die Seele Daumen hoch

Wenn man jetzt die Kamera senkrecht nach oben schwenkt, sieht die ganze Sache bei einem Mast von über zwanzig Metern Höhe so aus:

SONY DSC

 

DSC06175

 

 

 

 

 

Wenn mein Crew-Mitglied mich nicht auf so charmante Weise daran erinnert hätte, dass wir den dritten Advent hatten, wäre mir das bestimmt nicht eingefallen.

 

 

 

 

 

 

 

Ein paar Impressionen von unterwegs noch.

Ein Hafen, den ich im Gegensatz zu manchen meiner Kollegen gern anlaufe, ist Garachico auf der “Rückseite” von Teneriffa. Als ich in vor zwei Jahren kennen lernte, war er noch fast leer, da er gerade erst eröffnet worden war. Inzwischen hat er sich schon gut gefüllt.

Das Städtchen Garachico ist ein wunderschöner alter Ort mit einem tollen alten Stadtkern und sehr guten Restaurants, der touristisch nicht überlaufen ist. Der Hafen allerdings ist eine gewisse Herausforderung in der Ansteuerung. Nachts sollte man auf keinen Fall einlaufen – und bei sehr viel Seegang besser auch nicht. Die Hafeneinfahrt ist arg eng und wird von teilweise sehr schlecht sichtbaren Riffen bewacht. Zum Beispiel:

SONY DSC

Seht Ihr den weißen Strich in der Bildmitte? Das sind höchst gefährliche Unterwasserfelsen, an denen man relativ eng vorbei muss. Nicht ungefährlich das Ganze. Die weitere Einfahrt in den Hafen sieht dann so aus:

SONY DSCSONY DSC

SONY DSC

Wenn man allerdings an diesem Wellenbrecher erstmal vorbei ist, liegt man sicher und ruhig wie in Abrahams Schoß.

SONY DSC

Auf La Gomera laufen ja regelmäßig die Fähren von Teneriffa mit den Tagesausflüglern aus Los Christianos ein. Sieht man das von See aus, ergibt sich eine ganz witzige Perspektive, die ich hier mal zusammengestellt habe.

 

SONY DSC

 

 

 

 

 

 

 

SONY DSC

SONY DSC

Zum Schluss gibt’s noch ein kleines Fotoalbum. In Puerto de Mogán gab es einen Kongress, der am letzten Samstag meiner Reise ein Folklorefest im Hafen veranstaltete. Da Folklore und Volksmusik hier nicht nur für Touristen gemacht wird, sondern lebt (Ich habe auch hier wieder eine Br gefunden, wo ich mit den Einheimischen Musik machte), ergaben sich einige nette Bilder, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Mit diesen wunderschönen Bildern – die mich teilweise sehr an meinen geliebten Karneval in Rio de Janeiro erinnern – verabschiede ich mich mich nach einem ereignisreichen Jahr von Euch. Allen meinen Freunden wünsche ich einen Guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016. Wenn meine Gesundheit mich nicht im Stich läßt, kann ich Euch schon jetzt viele interessante Segelabentwur, zum Teil in für mich ganz neuen Revieren versprechen. Das kommende Jahr wird wieder spannend.

So stay tuned!

Advertisements