Der sizilianische Schocker


Sizilien ist ja eine wunderschöne Insel, allerdings in einigen Gegenden nicht die allersauberste. Das betrifft in erster Linie die Toiletten. Hier eine Auswahl der Dinge, die ich in den letzten Wochen alleine in relativ guten Restaurants erlebt habe:

  1. Türen nicht abschließbar (oft)
  2. nur eine Toilette im Restaurant (zusammen für Männlein und Weiblein)
  3. Keine Klobrille (oft)
  4. Klobrille lose, sodass man mitsamt derselben vom Thron fällt
  5. kein Papier (fast immer!)

Wenn auch die meisten Städte doch heute schon recht sauber sind: Den Rekord als Dreckloch hält leider die Hauptstadt Palermo. Ich will da gar nicht in Einzelheiten gehen, es reicht schon, sich das nachstehende Foto anzusehen, dass ich im Hafen an unserem Liegeplatz vom Heck der ORION aus aufgenommen wurde.

IMG_9202

Aber es gibt natürlich auch schöne Momente. Das nachstehende Foto wurde in einem Restaurant in Castellamare auf Sizilien aufgenommen. Ich widme es allen Hamburgern unter meinen Lesern – die werden wissen, warum.

IMG_9893

Zum Schluss noch ein Foto, das zeigt, dass so ein Skipperjob nicht nur gut essen und trinken ist, sondern gelegentlich auch mit Sturm und schlechtem Wetter zu tun hat.

IMG_9938

Was bei diesem Sturm im Hafen von Castellamare passiert ist, kann man sehr schön im Blog von Hugh und Linda nachlesen, es lohnt sich.

So, auch dieser Törn neigt sich dem Ende zu. Übermorgen übergebe ich das Schiff an meinen Nachfolger Michael und fliege heim, mal wieder ein bisschen zu Hause wohnen. Auf meine Frau und meine Freunde freue ich mich schon riesig.

Advertisements

Favignana zum Zweiten


Wenn man sich die Insel gründlicher anschaut, entdeckt man noch einige Dinge, die es wert sind, hier festgehalten zu werden. Deshalb hier noch einige Impressionen aus Favignana

Der Hafen ist winzig. Anlegen mit einem 15m-Schiff ist hier fast nur mit “Schlepperhilfe” möglich. Die Jungs vom Circolo Nautico haben da natürlich jede Menge Übung und helfen mit ihrem Schlauchboot, die Yacht passend zurecht zu schieben.

IMG_9362 IMG_9353 IMG_9355

Der Ort selbst ist architektonisch nichts besonderes. Das einzige bemerkenswerte große Gebäude neben der Fabrik ist der mitten in der Stadt befindliche riesige Knast – wohl einer der größten in Sizilien. Bei knapp über 4.000 Einwohnern, muss die Insel im Hochsommer täglich über 30.000 Touristen verkraften. Die meisten kommen mit den schnellen Tragflächenbooten, die wie bei uns die Busse hier alle halbe Stunde fahren.

IMG_9734 IMG_9733

Im Ort gibt es – obwohl vor Ort fast nichts mehr davon gefangen wird – hauptsächlich Thinfisch in allen Variationen. Gestern z.B. habe ich – sehr lecker, aber ungewöhnlich – Thiunfisch-Würstchen gegessen.

So ganz schmeckt einem das aber nicht, wenn man sich die Bilder anschaut, wie bis vor wenigen Jahrzehnten bei der berühmten “matanza” die Thunfische gefangen und abgeschlachtet wurden.

IMG_9388 IMG_9389 

Wem der Thunfisch dann nicht schmeckt, der kann natürlich auch Pizza essen. Hier zum Beispiel das selbstgebastelte Werbeschild eine Pizzeria. Mit Pappe, Papier und einem Ventilator für die Feuersimulation kann man hier schon gute Werbung machen.

 

IMG_9366

Ach ja, schaut mal auf den obigen Thunfischfang-Bildern nach. Ihr seht dort einen blonden langhaarigen Hünen, den ich selbst hier noch als grauhaarig-langhaarigen Älteren gesehen habe. Außerdem sieht man ihn im Museum der Thunfisch-Fabrik. Dort wurden viele ehemalige Mitarbeiter der Fabrik interviewt und man sieht ihre Erzählungen in einer Multimedia-Installation:

IMG_9577 IMG_9581

Böse Zungen an Bord behaupteten, der Typ sähe genauso aus, wie ich in zehn Jahrfen aussehe, wenn es mit mir so weitergeht…

IMG_9575

Favignana – die Thunfisch-Insel


Gestern waren wir auf den Ägadischen Inseln an der Westküste Sardiniens. Die größte ist Favignana, die eine ganz besondere Geschichte hat.

Wie fast überall im Mittelmeer waren fast alle hier schon da: Punier, Karthager, Phönizier, Griechen, Römer, Araber usw. – wie gehabt. Alle haben sie mehr oder weniger ihre Spuren hinterlassen, von denen man im örtlichen Museum auch genug sieht. Einer, der auch hier war und der Insel den Namen “Ziegeninsel” gab, war Odysseus. Homer ließ ihn von hier auf das Festland fahren, wo er auf die >Zyklopen stieß.

Interessant wird es dann wieder etwa zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Wir treffen da auf Signore Florio, einen reichen und einfallsreichen Geschäftsmann aus Palermo. Sr. Florio brachte den Engländern das Thunfischessen bei. Seit vielen Jahrhunderten war es – so wusste er – auf Favignana Brauch, zur Laichzeit der Thunfische diese in große Netze zu treiben und im wahrsten Sinne des Wortes abzuschlachten. Das nannte man “Matanza”.

Besagter Herr Florio kam nun auf die Idee- und hatte auch das Geld dazu – diesen Thunfisch industriell zu verwerten. Dazu baute er zunächst eine Konservendosenfabrikation auf, und experimentierte mit der Haltbarmachung des Thunfischs. Er kochte den Fisch, zerteilte ihn, packte ihn in Dosen ab und erhitzte die Dosen in einem Autoklaven. Mit entsprechender Werbung verkaufte er dann schließlich diesen Thunfisch in Dosen in großen Mengen im Ausland.

20120911_105556 20120911_105537

Im Laufe der Jahre wurde diese Produktion immer größer, bis auf Favignana schließlich die größte Fischfabrik der Welt stand – allerdings im wesentlichen nur vier Monate im Jahr in Betrieb – wenn die Fische zu ihren Laichgründen an der Insel vorbei zogen. Die Thunfische wurden durch lange Netze in eine kleine Kammer getrieben und dort in einer Art Massengemetzel (Matanza) getötet. Die dafür verwendeten Fahrzeuge waren außergewöhnlich stabile und große Ruder- und Segelboote – eben Arbeitsgeräte.

20120911_111129 20120911_110943

Durch die industrielle Ausweitung des Fangs geriet das jahrhundertealte Gleichgewicht durcheinander, die Thunfische blieben eines Tages aus und die einstmals große Fabrik musste geschlossen werden. Die Nachfahren besagten Herrn Florios – der zum Bau seiner Fabrik im 19.Jahrhundert kurzerhand die ganze Insel gekauft hatte – gaben sie an den italienischen Staat zurück und seitdem ist neben ein bisschen Tuffsteinabbau der Tourismus die Haupteinnahmequelle der ca. 4.000 Einwohner.

Aus der Thunfischfabrik wurde ein liebevoll gepflegtes Museum und die restlichen Utensilien wie Boote, Netzanker usw. gammeln vor sich hin.

20120911_101616 20120911_101351 20120911_101409 20120911_101411 20120911_101529 20120911_101601

Irgendwann vor 20,30 Jahren begannen dann die letzen Thunfischfischer die “Matanza” als Touristenattraktion wieder aufleben zu lassen. Nun waren aber die großen Thunfische schon so rar geworden, dass man um überhaupt was zu fangen, auch die jungen, kleineren tötete, die man über 900 Jahre lang wieder schwimmen gelassen hatte. Resultat: 2009 musste auch dieser “Touristen-Fischfang” eingestellt werden, weil es keine Fische mehr gab. Und wieder war ein altes im Gleichgewicht befindliches Ökosystem zerstört. Immer wieder produziert die Dummheit und Geldgier der Menschen solche Naturdramen, bis von unser aller Herrlichkeit hier nichts mehr übrig ist. Irgendwann schüttelt sich dann die Erde, wirft die Menschheit ab, und lebt die nächsten Milliarden Jahre friedlich auch ohne Menschen.

20120910_191149

Was sonst noch war


Gerade sind wir in Sizilien angekommen. Der Ort heißt  San Vito lo Capo und liegt an der äußersten Westspitze Siziliens. Von Porto Teulada auf Sardinien waren es hierher ziemlich genau 200 Seemeilen oder 370 Kilometer. Gefahren sind wir das in weniger als 32 Stunden, was für ein gemütliches Fahrtenschiff. Aber auch das läuft gut bei Windstärke fünf von hinten…

Verabschiedet haben wir uns von Sardinien am Kap Spartivento. Allen, die den deutschen Funkschein SRC oder LRC gemacht haben, dürfte dies Kap wohlbekannt sein – es kommt nämlich in einer der Fragen bzw. Beispieltexte vor.

 

20120905_091545

 

Unser erster Hafen in Sardinien war Alghero. Eine sehr spanisch bzw. katalanisch angehauchte Stadt. Aufgefallen sind mir vor allem die dort montierten ungewöhnlichen Straßenlaternen, die sowohl nach oben als auch nach unten scheinen.

20120901_212513

Direkt am Hafen gibt es eine Fischhalle, in der der von den Fischern frisch angelandete Fisch verkauft wird. Man braucht nicht viel mehr als eine riesige Scheibe Schwertfisch und einen leckeren Tomatensalat, und schon hat man die ideale Bordmahlzeit, die sogar Männer zubereiten können…

20120902_225314

Dazu gibt es Rotwein – das Sonderangebot ist die 1,5 Liter-Flasche zu EUR 3,63 – leider war der Korken aus Kunststoff und passte hinterher nicht mehr in die Flasche. Aber Seeleute sind ja erfindungsreich: Mit Hilfe einer Plastiktüte und eines Kabelbinders wurde ein provisorischer Verschluss hergestellt.

20120904_215429

Stay tuned – nächstes Mal erst mal wieder ein paar geschichtliche Häppchen.

Sailflash: Naturereignis


Da segeln wir bei mehr oder weniger miesem Wetter an der Westküste Sardiniens entlang und plötzlich sehe ich vor mir eine riesige Windhose.  Daneben stak noch ein weiterer Auswuchs aus der Wolke herab, hat es aber nicht bis auf den Boden geschafft. Vorsichtshalber haben wir alle Segel weggenommen, wir wußten ja nicht, in welche Richtung sie zieht. Fast eine halbe Stunde blieb das Teil erhalten. In Wirklichkeit sieht sie beeindruckender und bedrohlicher aus als auf dem Foto.20120903_104842