Der Segelwolf ist wieder da


Ich bekomme schon besorgte Anrufe und Mails, wieso ich nichts mehr von mir hören lasse. Das hat mehrere Gründe. Der unangenehmste und langwierigste: Ich hatte mir auf meinem Netbook einen unangenehmen Virus eingefangen, der dafür sorgte, dass ich kein einziges Programm mehr aufrufen konnte – auch nicht meinen Webbrowser. Also konnte ich nicht einmal googeln, was damit zu tun sei. Dank der Hilfe meines Neffen Michael (Dir sei an dieser Stelle dafür nochmals herzlich gedankt) läuft die Kiste jetzt wieder einigermaßen. Noch nicht komplett, aber ich kann wenigstens wieder arbeiten.

Inzwischen ist natürlich einiges passiert, nur hatte ich wenig Zeit interessante Fotos zu machen. Gesegelt sind wir von Sizilien nach Sardinien, dann weiter nach Menorca und haben am vergangenen Wochenende dann in Palma de Mallorca geendet, wo wieder ein Crew-Wechsel anstand. Die entsprechenden Landschaftsbilder könnt Ihr ja auf meinen vergangenen Blogs aus dem Frühjahr/Frühsommer anschauen. Heute nur ein paar kleine nette Fotos, z.B. aus einer Ankerbucht auf Menorca, als der Skipper feststellen musste, das der Außenborder nicht richtig wollte:

IMG_3741

Aber Gottseidank hat man ja in jeder Crew Fachleute, die mit geschultem Blick und klaren Rat sofort das Problem erkennen und zugreifen. Schwierig wird es nur, wenn sich gelegentlich einmal die Fachleute über die geeignete Methode nicht einig sind… Aber das war hier ja Gottlob nicht der Fall:

IMG_3745

Und siehe da – er geht wieder!

IMG_3748

Dennoch habe ich ihn auf Mallorca mal in die Werkstatt gebracht, um ihn mal richtig durchzusehen.

Zum Schluss noch ein Kuriosum für diejenigen meiner Follower, die Spanisch oder portugiesisch können. Im Hafen von Palma liegt ein großer Seenotrettungskreuzer:

IMG_3766

Aber als ich genau hinsah, dachte ich, das kann doch nicht wahr sein – wie heißt denn das Schiff?

IMG_3767

Wer’s nicht versteht, kann sich gerne an mich wenden.

Abschied von Sizilien


Einmal ganz herum um Sizilien bin ich jetzt gefahren. Fast siebenhundert Seemeilen mit Eindrücken der unterschiedlichsten Art. Ich komme bestimmt auf manches, was mich interessiert hat, noch einmal zurück. Zum Beispiel auf die Frage, warum die vier größeren Städte hier, Messina, Palermo, Catania und Siracusa so extrem unterschiedlich sind.

Abschied nehme ich nicht nur von diesen Großstädten, sondern auch von kleinen Orten malerischer Art wie Cefalú, wo man noch solche Karren sieht, die mich sehr an Costa Rica erinnern. (Wer mein Haus bzw. mein früheres Büro kennt, mag sich an einen ähnlichen Karren erinnern, den ich aus Costa Rica mitgebracht habe.

20120810_092955

Wenn man nicht mit dem Segelboot unterwegs ist, kann man übrigens auch nach Cefalú und dort Urlaub machen. Das sieht dann allerdings so aus:

 20120810_095733

Heute bin ich in San VitoLo Capo an der Westspitze von Sizilien (Siehe meine Blogs im Juni). Neues gab es nicht, außer vielleicht diesem beachtlichen Kunstwerk aus Sand:

20120812_231147

Danach gibt es dann einige Tage nichts mehr vom Segelwolf. Morgen ganz früh werden wir nach Sardinien aufbrechen, was rund 220 Seemeilen sind. Auf dem größten Teil der Strecke funktioniert das Handy nicht, also kann ich nichts hochladen. Bis zum nächsten Blog aus Sardinien also!

Das beste an Sizilien ist der hiesige Fisch


Hier noch ein paar Impressionen von den Dingen, die man hier so zu essen bekommt. Fisch und Meeresgetier gibt es in allen Variationen. Besonders beliebt sind Brassen jeglicher Art, Thunfisch und vor allem Schwertfisch.

So sieht das denn alles im Rohzustand aus:

P1011284

P1011292 P1011285 P1011286 P1011287 P1011288 P1011290

Abenteuerlich ist, wie der Schwertfisch in der Strasse von Messina gefangen wird.

Die Fischer fahren ja mit relativ kleinen, aber sehr kräftigen Booten umher, die einen abenteuerlichen Aufbau tragen. Leider habe ich ihn mit der Handykamera, die ich diesmal als einziges dabei hatte, nicht vollständig aufs Bild bekommen. Das Fischen passiert so: Das BNoot trägt einen bestimmt 20 Meter hohen Aufbau, der oben ein Krähennest trägt.  In dieser schwindelnd-schwankenden Höhe stehen 1-2 Mann und halten Ausschau nach Schwertfischen.  Ist einer entdeckt, dirigieren sie das Boot dorthin. Am Bug des Bootes hängt ein nochmals bestimmt 20 Meter langer Ausleger, an dessen Spitze der eigentliche Fischer mit seiner Harpune hockt, um die riesigen Tiere zu erlegen.

20120807_111411 20120807_111407

Syrakus – die einst mächtigste Stadt der Welt entdecken


Syrakus – oder auf italienisch Siracusa – ist seit tausenden von Jahren ein hochinteressantes Pflaster. Natürlich sieht man nichts mehr davon, dass hier Platon lehrte, die berühmtesten Dichter des Altertums wie Aischylos schrieben und Archimedes Kriegsmaschinen erfand. Man sieht auch nichts mehr davon, dass Syrakus über viele Jahrhunderte das Zentrum des Islams in Europa war, oder dass alle, die im Laufe der Jahrhunderte Süditalien und Sizilien eroberten, hier mal ihre Spuren hinterlassen hatten. Welche Folge von Völkern hier in der Gegend durchzog, kann man ja in meinem vorigen Artikel über Malta nachlesen – hier war’s nicht anders.

Anders ist allerdings, dass Sizilien ja durch und durch vulkanisch und erdbebengefährdet ist. So wurde auch Syrakus 1693 stark zerstört. Das Altstadt-Ensemble, das man heute sieht, wurde damals komplett neu im Barockstil erbaut.

Wie so häufig, wurde auch hier Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte von den Italienern nichts getan. Resultat, die wunderschöne Altstadt gammelte vor sich hin, die Bauqualität wurde immer schlechter und der Prozess des Verfalls beschleunigte sich, weil natürlich alle lieber in Neubauwohnungen in der Vorstadt zogen. Gottseidank: Durch umfangreiche Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten von 1990 an wurde die Altstadt wieder aufgewertet und belebt. Heute ist sie ein Juwel Siziliens und UNESCO Weltkulterbe. Hier ein paar Impressionen:

IMG_0292 20120726_202209 20120726_202416 20120726_203251 IMG_0291

Sehr viele veröffentlichungswerte Bilder habe ich leider nicht,weil wir im wesentlichen Nachts durch die Stadt gingen. Vielleicht nur noch dies über einen Straßenkünstler, der nachts mit kleinen Minischeinwerfern und Requisiten mit seiner Marionette unterhielt:

20120726_232137 20120726_232156 20120726_232606

Man beachte: Die Marionette hält ein Mikrophon und singt zu Playback-Musik…

Mehr Malta


Malta besteht aus drei bewohnten Inseln (Malta selbst, das kleinere Gozo und das ganz kleine Comino, dazu noch ein paar unbewohnte Inselchen. Der “Zwergstaat” ist etwas kleiner als die Stadt Bremen, aber immerhin doppelt so groß wie Liechtenstein. Es gibt 417.00 Einwohner, was dazu führt, dass die Bevölkerungsdichte pro Quadratkilometer recht hoch ist, nämlich die fünfthöchste der Welt.

Die erstaunlichste geologische Eigenschaft von Malta: Es gibt auf der Insel keine Flüsse und Seen! Resultat bzw. Ursache: Malta ist nach Angaben der Vereinten Nationen das wasserärmste Land der Erde und beim Verhältnis von Verfügbarkeit von Trinkwasser pro Einwohner das zweitletzte Land, nur geschlagen von Libyen. Der Wasserpreis ist ungefähr 3-4mal so hoch wie in Deutschland. Ich will jetzt nicht auf die ganzen Methoden zur Wassergewinnung eingehen, die alle Nachteile haben, teuer sind oder nachhaltig nicht funktionieren. Es reicht, sich klarzumachen, dass hier im Sommer jeden Tag ein Großtanker anlegt, mit dem Trinkwasser aus Sizilien importiert wird! Schon erstaunlich: Ein europäisches Land, das sein Trinkwasser einführen muss.

Und noch eine Einmaligkeit gibt es in diesem interessanten Land: Die maltesische Sprache! Das maltesische hat sich ursprünglich aus einem arabischen Dialekt entwickelt, ist also eine semitische Sprache.  Die vielerlei Herren im Laufe der Jahrhunderte sind haben auch in der Sprache ihre Spuren hinterlassen: Es finden sich größere Anteile des italienischen, des spanischen und natürlich des englischen im maltesisch.  Daraus resultiert das Kuriosum, dass maltesisch die einzige semitische Sprache ist, die mit lateinischen Schriftzeichen geschrieben wird. Wie sagte mir doch ein maltesischer Zahnarzt? “Es ist toll, eine Sprache zu sprechen, die auf der Welt keine 400.00 Menschen können, sehr nützlich manchmal”. Die zweite Amtssprache ist natürlich Englisch, was alle Malteser beherrschen und damit können sie sich dann auch mit Ausländern verständigen…

Übrigens hatten wir von Sizilien hier herüber eine tollen Segeltag: 80 Meilen in 12 Stunden heißt raumschots Windstärke 5-6 und das den ganzen tag. So macht Segeln Spaß!

Nach einem Liegetag zur Stadtbesichtigung hieß es dann Abschied nehmen von Malta, der Insel, aber nicht Malta dem Staat. Wir fuhren zur Nachbarinsel Gozo und beschlossen, dort nicht in einen Hafen zu gehen, sondern fanden für uns eine kleine Ankerbucht, in die maximal zwei Yachten hineinpassten,k wie die Fotos zeigen:

P1011242 P1011237 P1011238 P1011241

Für die Segler unter Euch: Liegen ging dort nur mit zusätzlich ausgebrachtem Heckanker, weil durch die Enge der Bucht ein Schwojen (d.h. Drehen des Schiffs bei Windrichtungsänderung) uns hätte gegen die Felsen entweder links oder rechts dotzen lassen. Versteht sich, dass der Skipper auf dem GPS die Ankerwache einstellte und nachts ab und zu mal den Kopf aus der Kabine rausstreckte.

Nach einer herrlich ruhig verbrachten Nacht und dem Vorfrühstücks-Bad der Crew im warmen Wasser der Bucht ging es dann wieder zurück nach Sizilien. Davon dann nächstes Mal mehr.

Eine Reise wert: das faszinierende Malta


Malta ist ein faszinierendes Pflaster, das aus vielerlei Gründen einen Besuch wert ist.

Da ist zum einen die Hauptstadt Valetta mit einem der schönsten Naturhäfen (eigentlich sogar zwei), die ich kenne. Wie in vielen solchen Städten ist es einfach am schönsten, sie von See her anzulaufen. Kein Vergleich mit dem Landen auf irgendwelchen Flughäfen weit draußen.

Wer so auf Malta zufährt und in den Hafen einläuft, wird dabei mit solchen Ausblicken belohnt:

20120722_185643 20120722_175947 20120722_185042 20120722_185048

Das ist alles  nur der Ausblick von draußen. Schaut mal auf dem letzten Bild rechts vor das Segelboot: Da kann man die eigentliche Einfahrt in den Hafen erkennen. Da wir Sonntag Nachmittag ankamen, war natürlich ein heidenverkehr. Ich hab einfach gemacht, was alle machen – sonst wäre ich kaum auf die Idee gekommen, bis fast in das letzte Hafenbecken hinein zu segeln.

Interessant ist vor allem für mich auch die Geschichte dieser seit Vorzeiten besiedelten Insel, auf der sie alle schon mal geherrscht haben: Punier, Phönizier, Karthager, Römer, Goten, Byzanter, Türken, Araber, Franzosen, Engländer und wer weiß, wer noch alles.  Los ging es immerhin mit gewisser Zivilisation um 3.800 vor Christus, also etwa zur gleichen Zeit wie die ersten prädynastischen Kulturen Ägyptens.

Richtig los ging es aber erst so um 800 vor Christus, als die Phönizer auf Malta einen Handelsstützpunkt errichteten. Die phönizische Schrift war damals – ähnlich wie das hebräische – eine reine Konsonantenschrift. Man nannte die Insel deshalb M-L-T, was soviel wie Zuflucht bedeutete. Klingelt’s?

Ich will jetzt nicht in zu viele Details gehen, aber es ist schon faszinierend, dass vor zweieinhalb bis dreitausend Jahren eigentlich alle Völker rund um das Mittelmeer sich kannten, gelegentlich Kriege führten, aber hauptsächlich miteinander intensiven Handel trieben. Man findet auf  Malta beim Graben deshalb Gegenstände aus Griechenland, Ägypten, Rom und von überall her rund um das Mittelmeer.

Nach dem Untergang des oströmischen Reichs eroberten die Araber auch Malta. Alle mussten zum islamischen Glauben übertreten. Noch heute existieren viele Ortsbegriffe arabischen Ursprungs.

Über das turbulente Mittelalter gehen wir schnell hinweg: Normannen, Deutsche, Franzosen und Spanier gaben sich hier sozusagen nacheinander die Klinke in die Hand.  Und jetzt begann die Zeit, die letztlich sogar einem Schnaps den Namen gab: Der Spanische Kaiser Karl V. bot die Insel 1525 dem aus Rhodos vertriebenen Johanniterorden als Lehen an. Der Orden bestimmte die Geschichte der Insel für die folgenden 268 Jahre.

Zwischendurch aber mal wieder ein paar Impressionen aus Valetta, dieser faszinierenden Stadt.

Die maltesischen Johanniter waren es auch, die nach vielen Überfällen der osmanischen Piraten anfingen, die Inseln zu befestigen. Die Ursprünge der oben zu sehenden Befestigungen gehen darauf zurück.  Die wichtigsten Befestigungen wurden ab 1557 vom damaligen Großmeister des Johanniterordens Jean de la Valette erbaut. Klingelt’s wieder?

Die Blütezeit des Ordens reichte bis in das 18. Jahrhundert und wurde erst durch die napoleonische Eroberung Maltas beendet. Allzu lange dauerte diese Herrschaft aber nicht, weil die Engländer in den napoleonischen Kriegen (der geneigte Leser weiß, das ich die Spuren dieser Epoche rund um das Mittelmeer verfolge) unbedingt diesen Hafen haben wollten. Und so begann im Jahre 1800 die Kolonialherrschaft der Engländer über Malta, die bis 1964 anhalten und die Insel nachhaltig prägen sollte.

Ihr seht, über Malta gibt’s viel zu erzählen und zu zeigen. Deshalb teile ich das Ganze diesmal in mehrere Blogs auf. Morgen gibt es dann mehr.